Entdecken Sie die schönsten Ausstellungen 2023 in Frankreich

Für Kulturliebhaber besteht Frankreich nicht nur aus Paris, sondern es gibt überall Meisterwerke und künstlerische Juwelen, die in den Museen der Großstädte bewundert werden können. Große Namen wie Picasso oder Yves Klein, abstrakte oder figurative Malerei, Landschaften - es ist für jeden Geschmack etwas dabei. Von Nordfrankreich über Lyon, Okzitanien und die Provence bis hin zur Côte d'Azur: Begeben Sie sich auf eine Tour de France der Ausstellungen, die es 2023 zu entdecken gilt, um sich während Ihres nächsten Aufenthalts in Frankreich der Kultur hinzugeben und dem Alltag zu entfliehen.

Dalí und Gaudí im Bassins des Lumières in Bordeaux

Vom 3. Februar 2023 bis zum 7. Januar 2024

Im Jahr 2023 werden zwei heilige Monster der Kunstgeschichte mit monumentalen Projektionen der größten Werke von Dalí und Gaudí in den ehemaligen U-Boot-Stützpunkt in Bordeaux einziehen. Da wäre zum Einen die universelle Ausstellung "Dalí, l'énigme sans fin", die von der Musik von Pink Floyd begleitet wird, um einen noch grandioseren Effekt zu erzielen. Sie enthüllt die schönsten Gemälde des Meisters des Surrealismus wie "La Persistance de la Mémoire au Visage de Mae West", "Léda Atomique" oder "La Tentation de saint Antoine".
Die zweite Installation lässt die Besucher die ikonoklastischen Bauwerke des Architekten Gaudí wie den Parc Güell oder die Sagrada Família wiederentdecken, die Salvador Dalí als Inspirationsquellen dienten.

Zu den Bassins de la Lumières in Bordeaux (Externer Link)

« Picasso 1969-1972 : Das Ende des Anfangs » im Picasso-Museum in Antibes

Vom 8. April bis zum 25. Juni 2023

Von den 23 Bänden des Picasso-Katalogs des Verlegers Christian Zervos sind 13 den letzten 20 Jahren gewidmet. Seine Schaffensphase beschleunigt sich noch nach 1968, zwischen 1969 und 1972. Im Alter von 90 Jahren bekräftigt Picasso, dass die Malerei in erster Linie eine Sache des Verlangens ist, und liefert eine Lektion in Sachen Enthusiasmus und Erfindungen.
Der Überschwang, der sich in seinen allerletzten Gemälden in kräftigen Farben und meist in großen Formaten ausdrückt, zeugt von der außergewöhnlichen Schaffenskraft des Künstlers in seinem hohen Alter und von seinem oft unterschätzten Talent als Kolorist, zwischen 1970 und 1973, die die Ausstellungen in Avignon, im Papstpalast, dem Publikum wieder ins Gedächtnis rufen.
In dieser Zeit besuchte er erneut die Galerie seiner vertrauten Figuren, der Torreros und Musketiere, und malte mit der Hektik eines jungen Mannes und in äußerster Dringlichkeit Bilder, die vor unseren Augen Gestalt anzunehmen scheinen, als wolle er die Malerei zu anderen Abenteuern einladen: das Ende des Anfangs.
Um Picassos Werk zu feiern, sind in Paris und in ganz Frankreich 12 Ausstellungen in mehreren Museen geplant, darunter im Musée des Beaux-Arts in Lyon, in der Collection Lambert in Avignon in der Provence, im Musée Goya in Castres in Okzitanien oder im Musée de la céramique in Vallauris an der Côte d'Azur, wo sich der Künstler aufhielt.

Zum Musée Picasso d’Antibes an der Côte d’Azur (Externer Link)

« Yves Klein, Intime » à L’Hôtel de Caumont d’Aix-en-Provence

Bis 26. März 2023

Yves Kleins Werk, das für alle Ewigkeit mit dem leuchtenden Blau verbunden ist, einer Farbnuance, die unter dem Namen International Bleu Klein patentiert wurde, wird diesen Winter im Hôtel de Caumont in Aix-en-Provence geehrt. Die Ausstellung erforscht die engen Verbindungen zwischen dem persönlichen Leben des französischen Künstlers und seinen Kreationen - Beziehungen zu Modellen, materielle Bedingungen, intellektuelle Reflexionen, Spiritualität und Humor.
Der Besucher taucht anhand von Archivmaterial, Gegenständen aus seinem Atelier und wenig bekannten Werken in die Intimität des Künstlers ein, während er einige seiner Meisterwerke wie die Monochrome, die Schwammskulpturen, die goldenen Monogolds-Gemälde oder die Anthropometrien bewundern kann.

Zum Hôtel de Caumont in Aix-en-Provence (Externer Link)

« Landschaften » im Louvre-Lens

Vom 29. März bis zum 24. Juli 2023

Was ist eine Landschaft in der Malerei? Das Museum Louvre-Lens in der Region Hauts-de-France (Nordfrankreich) versucht, diese Frage anhand von Werken und Objekten zu beantworten, z.B. anhand von pädagogischen Handbüchern, die von Künstlern verfasst wurden, oder anhand von Utensilien, die im Atelier oder im Freien verwendet wurden. Das Publikum verfolgt so Schritt für Schritt die Entstehung einer künstlerischen Landschaft, ausgehend von der Skizze, und vergleicht gleichzeitig die verschiedenen Sichtweisen auf die Natur.

Zum Musée Louvre-Lens im Hauts-de-France (Externer Link)

« Die Tore der Möglichkeiten » im Centre Pompidou-Metz

Bis zum 10. April 2023

Mit fast 200 Werken von bildenden Künstlern, Schriftstellern, Architekten und Filmemachern von den 1960er Jahren bis heute lädt das Centre Pompidou Metz in Lothringen seine Besucher in diesem Winter dazu ein, sich die Zukunft bewusst wieder anzueignen. Auf halbem Weg zwischen Kunst und Science-Fiction baut die Ausstellung "Die Tore der Möglichkeiten" Brücken zwischen Fantasiewelten und der Realität und skizziert eine positive Vision der Zukunft.

Zum Centre Pompidou-Metz im Grand-Est (Externer Link)

« Unsterblich » im Kunstzentrum Montpellier Contemporain (MO.CO.)

Vom 11. März bis 4. Juni 2023

Im Frühjahr 2023 wird sich das Kunstzentrum Montpellier Contemporain (MO.CO.) in Okzitanien im Rahmen einer Ausstellung mit dem Titel "Immortelle" mit der jungen figurativen Malerei in Frankreich beschäftigen. Das Publikum begibt sich an beiden Standorten des Museums auf die Suche nach französischen Künstlern. Das MO.CO wird sich mit den 1970er Jahren befassen, die durch die Präsenz der menschlichen Figur gekennzeichnet sind. Das MO.CO. Panacée erinnert an die Wende der 1980er und 1990er Jahre, in denen die Genremalerei (Historienmalerei, Porträt, Landschaft, Stillleben...) einen tiefgreifenden Wandel erlebte.

Zum Kunstzentrum MO.CO. Montpellier in Okzitanien (Externer Link)

Niki de Saint Phalle wird in den Abattoirs in Toulouse ausgestellt

Vom 7. Oktober 2022 bis zum 5. März 2023

Die Abattoirs de Toulouse, eine Hochburg der modernen und zeitgenössischen Kunst in Okzitanien, würdigen Niki de Saint Phalle (1930-2002) mit einer Ausstellung, die den 1980er und 1990er Jahren gewidmet ist. Niki de Saint Phalle schuf Werke für den öffentlichen Raum wie den Stravinsky-Brunnen vor dem Centre Pompidou in Paris, Möbelstücke, zahlreiche Schmuckstücke und Lithografien, aufblasbare Objekte und unzählige begehbare Werke, die den Alltag zu etwas Besonderem machen.

Zu den Les Abattoirs à Toulouse in Okzitanien (Externer Link)

« Wir Flüsse » im Musée des Confluences in Lyon

Bis zum 27. August 2023

Flüsse sind die Wiege der Zivilisationen und haben die Entwicklung menschlicher Aktivitäten auf der ganzen Welt ermöglicht, indem sie den für die Landwirtschaft notwendigen Boden fruchtbar machen. Das Musée des Confluences in Lyon, das am Zusammenfluss von Rhône und Saône liegt, lädt seine Besucher zu einem Spaziergang entlang eines imaginären Flusses ein.

Entlang am Wasserstrom entschlüsselt das Publikum nach und nach die Geheimnisse dieser faszinierenden Wasserläufe: von der Quelle der Flüsse über die Kraft der Strömung bis hin zu den Farben der Zusammenflüsse, unterstützt von einer immersiven Szenografie, die aus Pirogen, Wassertieren, mythologischen Figuren, Kunstwerken und Dokumentarfilmen besteht.

In Zeiten des Klimawandels bietet die Ausstellung "Wir Flüsse" die Möglichkeit, über die Herausforderungen der Erhaltung der Umwelt in diesen fruchtbaren Gebieten wie den Mündungen und Deltas nachzudenken, die auch den daraus resultierenden geopolitischen Konflikten ausgesetzt sind.

Zum Museum Confluences in Lyon (Externer Link)

« Über die Leinwand hinausgehen » im Centre de création contemporaine Olivier Debré in Tours

Bis zum 12.März 2023

Wenn sich das Werk des abstrakten Malers Olivier Debré in einem einzigen großen Prinzip zusammenfassen ließe, wäre es die Suche nach Ausdruckskraft und der Wille, in jedem Gemälde die Empfindungen widerzuspiegeln, die er im Moment seiner Entstehung erlebt hat.

Die Ausstellung "Über die Leinwand hinausgehen", die diesen Winter im Centre de création contemporaine Olivier Debré in Tours im Loire-Tal zu sehen ist, zeigt, wie sich mehrere zeitgenössische Künstler von dieser Vision inspirieren lassen, indem sie an der Beziehung des Kunstwerks zum Raum und zu den Empfindungen des Publikums arbeiten.

Es werden Werke von Charlotte Denamur, Ann Veronica Janssens, Renée Levi, Flora Moscovici und Thu Van Tran ausgestellt. Die neue Ausstellung umfasst auch ein Dutzend bisher unveröffentlichter Gemälde von Olivier Debré.

Zum Centre de création contemporaine Olivier Debr (Externer Link) é

« Zur Blume werden » im Musée d’Art Moderne et d’Art Contemporain in Nizza

Vom 10. November 2022 bis 30. April 2023

Blumen sind das Wahrzeichen der Côte d'Azur und werden anlässlich der fünften Ausgabe der "Biennale des Arts de Nice" in 11 Museen in Nizza gezeigt. Nur wenige Schritte vom berühmten Blumenmarkt Cours Saleya und der ikonischen Promenade des Anglais, dem Schauplatz der Blumenschlacht während des Karnevals, entfernt, lädt das Musée d'Art Moderne et d'Art Contemporain (MAMAC) zu einer ökologischen und anthropologischen Reflexion über Blumen anhand von 80 Werken historischer, zeitgenössischer und aufstrebender Künstler von den 1960er Jahren bis zur Gegenwart ein.
Ein poetischer Spaziergang.

Zum MAMAC in Nizza an der Côte d'Azur (Externer Link)

10 sehenswerte Austellungen 2023 in Paris

Von Picasso über Manet bis hin zu Matisse, Basquiat und Alphonse Mucha - die größten Künstler der Kunstgeschichte geben sich 2023 in Paris ein Stelldichein. Vom Louvre bis zur Fondation Louis Vuitton werden in den großen Pariser Museen großartige Meisterwerke ausgestellt, die Kulturliebhaber begeistern werden. Hier also unsere Auswahl der wichtigsten Ausstellungen, die Sie bei einem Aufenthalt in Paris entdecken sollten.