Alles Wissenswerte über das Burgund in 5 Minuten

Inspiration

BurgundGastronomie und Wein

Die elegante Burgunderflasche, eine Illustration von Mathilde Bel
© Mathilde Bel - Die elegante Burgunderflasche, eine Illustration von Mathilde Bel

Lesezeit: 0 MinVeröffentlicht am 20 November 2017

In den Weinkellern herrscht eine gedämpfte Atmosphäre und es duftet nach den Weinen, die hier seit Jahrzehnten reifen. Wir sagen Ihnen in 5 Minuten alles, was Sie schon immer über das Burgund wissen wollten.

Das Burgund ist chic!

Ein Sommelier mit einem Glas Burgunder in der Hand
© Mathilde Bel - Ein Sommelier mit einem Glas Burgunder in der Hand

Mit 28 334 Hektar Produktionsfläche macht das Burgund nur 3 % der Weinbaugebiete Frankreichs aus. Das Burgund ist eine kleine, aber sehr feine Weinregion! Schon im 19. Jahrhundert lobten Weinliebhaber die Eleganz der Burgunder. Napoleon I. ließ sich an seinem Tisch nur einen einzigen Wein einschenken: den Chambertin. Die Grands Crus aus dem Burgund sind wundervolle Weine, aber keine Ausnahme. Sie machen 33 % aller Appellationen aus, sind also repräsentativ für das Weinanbaugebiet. Und ihnen haben wir es zu verdanken, dass das Burgund so bekannt ist. Trotz dieser Berühmtheit ist im Burgund Bescheidenheit angesagt. Hier wird nicht angegeben, hier wird Diskretion gewahrt, um den Reichtum des Weinbaugebiets zu erhalten.

Die Palme d'Or der Appellationen.

Eine preisgekrönte Flasche Burgunder
© Mathilde Bel - Eine preisgekrönte Flasche Burgunder

Die Region hat 100 Appellationen in 5 großen Terroirs und 4 Kategorien, von der regionalen geschützten Herkunftsbezeichnung bis zu den Grands Crus. Es ist nicht unbedingt einfach, sich in dieser Klassifizierung zurechtzufinden. Sie ist aber ein Ausdruck des Reichtums des Weinbaugebiets Burgund.

Die „Climats“ des Weinlands Burgund sind UNESCO-Weltkulturerbe.

Eine in „Climats“ aufgeteilte Landschaft im Burgund
© Mathilde Bel - Eine in „Climats“ aufgeteilte Landschaft im Burgund

Die „Climats“ des Burgunds sind eine Besonderheit des Weinanbaugebiets. Auf diesen vor Jahrhunderten abgesteckten kleinen Rebflächen herrschen spezielle Bedingungen (Exposition, Bodenbeschaffenheit), die den Weinen ihren einzigartigen Charakter verleihen. Dieses kulturelle Erbe und das einzigartige Weinbaugebiet wurden am 4. Juli 2015 auf die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes gesetzt.

Die Rebflächen werden durch so genannte „Clos“ abgegrenzt.

Hinter den Mauern liegen die Weinberge
© Mathilde Bel - Hinter den Mauern liegen die Weinberge

Manche Rebflächen sind von Trockenmauern eingefasst, von denen manche aus dem Mittelalter stammen. In jedem dieser so genannten „Clos“ herrscht ein spezielles Mikroklima. Das Clos de Vougeot ist eines der angesehensten. Es ist ein herausragendes Beispiel für die Weinkultur im Burgund.

Der teuerste Wein der Welt ist ein Burgunder.

Eine seltene, kostbare Flasche Burgunder
© Mathilde Bel - Eine seltene, kostbare Flasche Burgunder

Am 1. Juli 2017 war der teuerste Wein der Welt wieder einmal eine Flasche Romanée-Conti (Durchschnittspreis 12 877 €). Diese Weinlage ist die einzige der gleichnamigen Appellation. Eine nur 1,6 Hektar große kostbare Rebfläche!

Der Chardonnay lädt zum Träumen ein.

Eine in einem Koffer sicher verstaute Flasche Chardonnay
© Mathilde Bel - Eine in einem Koffer sicher verstaute Flasche Chardonnay

Das Burgund ist das Eldorado der Rebsorte Chardonnay! Diese feine Weißweinsorte lässt die verschiedenen Terroirs durchscheinen, die ihm seinen Charakter verleihen. In Chablis tritt Chardonnay lebhaft auf, wogegen die Rebsorte in den Grands Crus der Côte de Beaune ihre ganze Rundheit entfaltet.

Der kostbare Pinot Noir birgt ein Geheimnis.

Pinot noir, ein Wein, der Sorgfalt und Aufmerksamkeit erfordert
© Mathilde Bel - Pinot noir, ein Wein, der Sorgfalt und Aufmerksamkeit erfordert

Der Pinot Noir, der Spätburgunder, ist die klassische Rebsorte der größten roten Burgunder. Es handelt sich um eine empfindliche, launische Rebsorte, die aber schöne Überraschungen birgt, wenn man weiß, wie man mit ihr umzugehen hat.

Auch das Geflügel hat seine geschützte Herkunftsbezeichnung.

Ein Glas Côte de Nuits zu Bressehuhn. Guten Appetit!
© Mathilde Bel - Ein Glas Côte de Nuits zu Bressehuhn. Guten Appetit!

Im Burgund hat sogar das Geflügel sein Terroir! Die geschützte Herkunftsbezeichnung „Volaille de Bresse“ feiert in diesem Jahr ihr 60. Jubiläum. Das feine Fleisch passt wunderbar zu den eleganten Burgunderweinen. Die traditionelle „Poularde à la crème“ harmoniert perfekt mit einem geschmeidigen Chardonnay aus Puligny-Montrachet und ein Bresse-Hähnchen entfaltet seinen Geschmack erst richtig zu den würzigen Aromen eines Pinot Noir von der Côte de Nuits.

Das Burgund und die von Weinbergen umgebenen malerischen Dörfer haben unnachahmlichen zeitlosen Charme.

Mehr erfahren

Von La WINE-ista

Önologin, Weinjournalistin, Bloggerin, Winzerin.

Mehr sehen