Tahiti - Französisch-Polynesien: Was kann man dort sehen, erleben, probieren?

Inspiration

Tahiti - Französisch-Polynesien

Überlaufpool am herrlichen Strand Matira auf Bora-Bora 
© TriggerPhoto / Istockphoto - Überlaufpool am herrlichen Strand Matira auf Bora-Bora 

Lesezeit: 0 MinVeröffentlicht am 13 Februar 2024

Treten Sie in die Fußstapfen des Malers Paul Gauguin! Die fünf Inselgruppen Französisch-Polynesiens im Pazifik zählen 118 Inseln, von denen 76 unbewohnt sind, und bieten unzählige Landschaften von Vulkanbergen bis hin zu Korallenriffen. Die Gesellschaftsinseln, die Marquesas-Inseln, die Australinseln, das Tuamotu-Archipel, die Gambierinseln – wenn das keine Inspirationsquellen sind! Womit fangen wir an: Surfen, Baden, Wandern oder Tauchen?

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele auf Tahiti und Französisch-Polynesien

Im Marquesas-Archipel sollten Sie einen Besuch in Nuku Hiva mit seiner außergewöhnlichen Flora und seinen archäologischen Überresten nicht verpassen.
© Napa74 - AdobeStock - Im Marquesas-Archipel sollten Sie einen Besuch in Nuku Hiva mit seiner außergewöhnlichen Flora und seinen archäologischen Überresten nicht verpassen.


- Der Wasserfall bei Taipivai auf der Insel Nuku Hiva, die zu den Marquesas-Inseln zählt

Nuku Hiva, der zweitgrößten Insel mit 330 Kilometern Küstenlinie, fehlt es nicht an Attraktionen: prächtige Landschaften, magische Wasserfälle (darunter Hakaui, der dritthöchste Wasserfall der Welt), Schluchten, natürliche Stauseen, majestätische Täler und unzählige archäologische Überreste. Die Insel ist ein Muss, ob mit dem Boot, mit dem Geländewagen, zu Fuß oder zu Pferd!

- Der Strand an der Pointe Vénus

Nördlich von Tahiti ist Pointe Vénus nach Kapitän Cook benannt, der 1769 dorthin ging, um die Venus zu beobachten, die sich zu diesem Zeitpunkt vor die Sonne schob. Mit seinem erhabenen schwarzen Sandstrand und Leuchtturm ist der Ort zu einem Muss für jeden Aufenthalt auf Tahiti geworden.

- Die Lagune von Bora Bora

Es ist schwierig, nicht in den Bann von Bora Bora gezogen zu werden. Das Korallenriff, wird als Schmuckstück der Lagune von Bora Bora als "Perle des Pazifiks" bezeichnet. Es ist die meistbesuchte Insel in Französisch-Polynesien, weil man nicht dorthin reisen kann, ohne in Bora Bora vorbeizukommen.

- Der rote Sand auf Fakarava

Die rosa Sandbänke von Fakarava sind nur mit dem Boot erreichbar und befinden sich am Ende des Atolls, gegenüber von Tetamanu. Die wunderschönen Sandbänke aus rosa Korallensand werden gleichermaßen von Touristen und Bewohnern von Fakarava besucht, die sonntags zum Schwimmen und Picknicken kommen.

- Rangiroa, die Insel der Korallenriffe, die zu den Tuamotu-Inseln zählt

In Rangiroa, dem zweitgrößten Atoll der Welt, befinden sich Land und Meer im Einklang. Entlang dieser Kette von Inseln im Pazifik bieten Wale, Mantarochen, Delfine und Haie ein unglaubliches Schauspiel. An Land zeigen die Dörfer Avatoru und Tiputa Spuren von Lebensbereichen im Südpazifik.

- Die Höhlen auf de Australinsel Rurutu

Die Klippen und Höhlen der Südinseln sind legendäre Orte. Als ehemalige Grabstätten, werden sie heute als Buckelwalbeobachtungsplätze genutzt. Wale und Delfine treffen sich jedes Jahr von August bis Oktober vor den Südinseln zur Geburt. Auch die bunten und malerischen Dörfer rundherum ind einen Besuch wert.

- Das Maupiti-Atoll, das zu den Gesellschaftsinseln zählt

315 Kilometer nordwestlich von Tahiti und 40 Kilometer westlich von Bora Bora gelegen, ist Maupiti eine kleine Insel (11 Kilometer lang), abgelegen und authentisch, die auf den ersten Blick verführt, zwischen ihren herrlichen Landschaften, ihren weißen Sandstränden und ihren legendären Gipfeln.

- Perlenfarmen in Manihi auf den Tuamotu-Inseln

Weit weg von der modernen Welt ist Manihi die Wiege der ersten Perlenfarm Tahitis seit 1965. Die Lagune beherbergt noch immer viele Farmen, die ein einzigartiges Erlebnis bieten. Man versteht dort, wieviel Arbeit und Zeit benötigt wird, um die kostbaren Juwelen hervorzubringen.

- Die Strände des Tikehau-Atolls, das zu den Tuamotu-Inseln zählt

Die Lagune ist von weißem und rosa Sand umgeben, sodass eine Art natürliches Schwimmbad mit Blick auf den Tuheiava-Pass entsteht. Taucher werden von der Schönheit und Fülle des Meereslebens fasziniert sein: Adlerrochen, Barrakudaschwärme und Thunfisch, Grauhaie, Meeresschildkröten und Delfine.

- Die Kirchen auf den Gambierinseln

Die Gambierinseln liegen 1600 Kilometer südöstlich von Tahiti. Als katholisches Zentrum in Polynesien gibt es eine große Anzahl von Kirchen und Klöstern, Überreste des 19. Jahrhunderts. Einige von ihnen sind noch in Gebrauch, wie die Kirche St. Michael in Rikitea, wo der Altar mit irisierendem Perlmutt verziert ist.

Die besten Aktivitäten auf Tahiti und Französisch-Polynesien

Bungalows auf Bora-Bora: Das Paradies auf Erden!
© Auryn Drikson - AdobeStock - Bungalows auf Bora-Bora: Das Paradies auf Erden!


- In einem auf Pfählen erbauten Bungalow in Bora Bora zum Klang der Wellen einschlafen

Blaue und grüne, sanfte Wellen, perfekte Strände mit bunten Fischenschwärmen und Korallengärten. Dies ist die bezaubernde Umgebung, die Reisende von der Terrasse des Bungalows auf Stelzen in einem Luxushotel genießen können. Bora Bora, die schönste Insel der Welt?

- Die Schönheit des Huahine-Atolls bewundern, eines der am bestgehütetsten Geheimnisse Polynesiens

Nur 40 Flugminuten von Tahiti entfernt, bezaubert Huahine von Anfang an, zwischen üppigen Wäldern und malerischen Dörfern. Es gibt nur acht Dörfer, die über die ganze Insel verstreut sind; es ist eines der bestgehüteten Geheimnisse des Tahiti-Archipels und seiner Inseln. Sie können dort wie ein Einheimischer leben, im Rhythmus des Polynesiens der Vergangenheit.

- Über den Markt von Papeete bummeln

Der Markt der Hauptstadt ist sicherlich einer der besten Orte, um die polynesische Authentizität zu erfahren. Der sog. "Mapuru a Paraïta" ist die Hauptattraktion der Stadt. Während der Öffnungszeiten ist ständig für Unterhaltung gesorgt, jeden Tag von 6 bis 18 Uhr. Dort kann man handwerkliche Produkte wie Monoï-Öl aus Tiaréblüten oder Perlmutt-Schmuck erstehen oder die leckeren, tropischen Früchte genießen.

- Bei einem phantastischen Tauchgang vor den Marquesas Rochen und Delfinen begegnen

Diese Inseln sind ein Paradies für Taucher aller Niveaus, die eine reiche Meeresfauna mit einer beeindruckenden Anzahl von Grau-, Hammerhai- und sogar Tigerhaien entdecken wollen. Aber auch Delfine, Mantarochen und riesige Fischschwärme sind nicht selten vor Ort. Hier ist noch vieles intakt vorzufinden, denn die Inseln liegen etwas abseits toristischer Pfade und ziehen daher nur eine begrenzte Anzahl von Tauchern an.

- In Tikehau Robinson Crusoe spielen

Hier leben 500 Tahitianer aus alten Fischergenerationen von den Meeresfrüchten auf dieser Insel, die sie "die Heimat einer ruhigen Welt" nennen. Hier kann man Robinson Crusoe des 21. Jahrhunderts spielen.

- Einen ganzen Tag am Strand von Bora Bora verbringen

Für Vielreisende ist der Matira Beach in Bora Bora einer der zehn schönsten Strände der Welt (Conde Nast Traveller Ranking). Beachten Sie, dass der Strand öffentlich ist und es nicht notwendig ist, in einem 5-Sterne-Resort zu übernachten, um sich in der Sonne zu erholen.

- An der Zeremonialstätte Marae in Taputapuatea, das Unesco-Weltkulturerbe ist, meditieren

Auf der heiligen Insel Raiatea repräsentiert der offene Tempel von Taputapuātea ein Jahrtausend an kulturellen Traditionen der Mao'hi. Als politisches, zeremonielles und religiöses Zentrum ist es dem Gott Oro gewidmet; es ist "der Ort, an dem die Welt der Lebenden auf die Welt der Vorfahren und Götter trifft".

- An den Juli-Festen Heiva i Tahiti, bei denen die traditionelle polynesische Kultur geehrt wird, teilnehmen

Eine gute Möglichkeit, in die polynesischen Traditionen einzutauchen, ist die Teilnahme an den Heiva i Tahiti-Festen, die seit 100 Jahren im Juli stattfinden. In diesem Rahmen treten auf Tahiti Sänger und Tänzer der verschiedenen Inseln auf, die ihre schönsten Kopfbedeckungen und Frisuren für Gesang, Musik, Tanz und Sportwettbewerbe (Speerwerfen, Steinheben, Kanurennen, etc.) tragen.

- Auf den Gambierinseln auf die Spuren der ersten Missionare gehen

Mangareva ist berühmt für sein religiöses Erbe aus dem 19. Jahrhundert, das aus Korallen gebaut wurde. Konvertierte Missionare und Inselbewohner bauten zwischen 1840 und 1970 Hunderte von religiösen Gebäuden. Diese können auf den Inseln Rikitea, Akamaru, Aukena und Taravai des Gambier-Archipels besucht werden.

- Auf der Australinsel Rurutu Wale beobachten

Die Klippen und Höhlen der Südinseln sind legendäre Orte. Diese ehemaligen Grabstätten bieten einen idealen Aussichtspunkt für die Beobachtung von Buckelwalen, die jedes Jahr von August bis Oktober auf die Australinsel kommen, um im unglaublich klaren Wasser des Rurutu zu gebären. Ein seltener Anblick!

Mehr erfahren:

Von France.fr

Die Website France.fr erzählt Ihnen von einem aussergewöhnlichen Frankreich, dass die Tradition neu belebt und die Kreativität pflegt. Ein Frankreich, dass weit über das hinausgeht, was Sie sich vorstellen...

Mehr sehen