Die schönsten Ausstellungen 2024 in Frankreich

Inspiration

Kultur und Kulturerbe

Contemporáneo, moderno... ¡Una gran diversidad de temas tratados en los museos de Francia en 2024!
© Africa Studio / Adobe Stock - Contemporáneo, moderno... ¡Una gran diversidad de temas tratados en los museos de Francia en 2024!

Lesezeit: 0 MinVeröffentlicht am 30 April 2021, aktualisiert am 4 Juni 2024

Sich beim Bewundern eines Kunstwerks berühren und mitreißen lassen, einfach über die Welt um uns herum nachdenken, unsere Beziehung zu anderen Menschen und zur Natur überdenken. Überall in Frankreich werden in den großen Museen Werke internationaler Künstler ausgestellt. Von Claude Monet über Vincent Van Gogh und Pierre Bonnard bis hin zu André Masson: Gönnen Sie sich mit unserer Auswahl der schönsten Ausstellungen ein ausgiebiges Bad in der Kultur.

Stéphane Tidet, "il n’est pas de nouveau monde" (es gibt keine neue Welt) in der Cité internationale de la langue française, in der Hauts-de-France

Cité internationale de la langue francaise widmet eine Ausstellung zu Stéphane Tidet "Il n'est pas de nouveau monde".
© P.Baudrier / CMN - Cité internationale de la langue francaise widmet eine Ausstellung zu Stéphane Tidet "Il n'est pas de nouveau monde".

Vom 1. November 2023 bis zum 10. März 2024

Als neuer Kulturort, der der französischen Literatur gewidmet ist und im Herbst 2023 im Schloss von Villers-Cotterêts eingeweiht wurde, beherbergt die Cité internationale de la langue française das Werk „Il n'est pas de nouveau monde“ von Stéphane Tidet. Das Werk in Villers-Cotterêts, besteht aus einer Holztreppe mit 108 Stufen, die zu einem Baumhaus führt, und die Krone seines Baumes im Park überragt. Eine monumentale Installation und die ihr gewidmete Ausstellung stellt die Beziehung zwischen dem Menschen und der Natur in Frage.

In der Cité wird diesen Sommer eine Sonderausstellung über den französischen Chanson zu sehen sein.

Besuchen Sie die Cité internationale de la langue francaise

"Les Elles des Jeux" im Musée national du Sport in Nizza

In Nizza an der Côte d'Azur bietet das musée national du sport anlässlich der Spiele in Paris eine Ausstellung zur Geschichte des Frauensports.
© Musée national du Sport - In Nizza an der Côte d'Azur bietet das musée national du sport anlässlich der Spiele in Paris eine Ausstellung zur Geschichte des Frauensports.

Vom 8. November 2023 bis zum 22. September 2024

Es war hart erkämpft, aber dennoch haben sie es geschafft, in das Pantheon des internationalen Sports aufzusteigen. Gemeint sind die Athletinnen wie Alice Milliat, Christine Caron, Marie-José Pérec, Laure Manaudou oder Simone Biles, die durch ihre sportlichen Leistungen und ihr Engagement die Entwicklung der Geschlechtervielfalt im Sport vorangetrieben haben. Im Rahmen der Olympischen und Paralympischen Spiele in Paris 2024 zeigt das Musée national du sport - dass sich in der Allianz Riviera befindet, in der mehrere Spiele des olympischen Fußballturniers stattfinden werden - die Geschichte des Frauensports. Die Ausstellung ist Teil des Programms der Kulturolympiade.

Besuchen Sie das Musée national du sport in Nizza an der Côte d'Azur.

"Von Vermeer bis Van Gogh, les maîtres hollandais" im Bassins des Lumières in Bordeaux

Die holländischen Maler laden sich 2024 mit neuen monumentalen Projektionen in die Bassins des Lumières in Bordeaux ein.
© Vincent Pinson / Culturespaces - Die holländischen Maler laden sich 2024 mit neuen monumentalen Projektionen in die Bassins des Lumières in Bordeaux ein.

Vom 16. Februar 2024 bis zum 5. Januar 2025

Es ist ein echtes Eintauchen in die Natur und Themen der Genies der holländischen Meister der Malerei durch eine digitale Kreation. Das ist es, was das lange Programm der Bassins des Lumières das ganze Jahr 2024 über anbietet. Von Vermeer über Rembrandt, Hendrick Avercamp und Jan Steen bis hin zu Van Gogh tauchen die Besucher in eine faszinierende Welt der Farben und des Chiaroscuro ein. Das Licht und seine Atmosphäre zu malen, ist der rote Faden, der sich durch den Parcours in dem ehemaligen Marinestützpunkt in Bordeaux zieht, der in ein Zentrum für digitale Kunst umgewandelt wurde. Ob direkt oder gedämpft, kalt oder sonnig, es enthüllt die Fassaden, lädt zur Introspektion oder zur Kontemplation ein und ist magisch! Eine zweite immersive Ausstellung bietet eine Reise in die abstrakte Welt von Piet Mondrian, dessen farbige Gitternetze zahlreiche Künstler inspiriert haben.

Besuchen Sie die Bassins des Lumières in Bordeaux

"En forêt avec Vincent Munier" im musée des Confluences in Lyon

Im Jahr 2024 bietet das Musée des Confluences in Lyon die Möglichkeit, mit dem Fotografen Vincent Munier die Vielfalt der französischen Wälder zu erkunden.
© Vincent Munier / Musée des Confluences - Im Jahr 2024 bietet das Musée des Confluences in Lyon die Möglichkeit, mit dem Fotografen Vincent Munier die Vielfalt der französischen Wälder zu erkunden.

Vom 16. Februar 2024 bis zum 27. April 2025

Wie wäre es mit einem Bad im Wald? Gehen Sie nach Lyon und ins Musée des Confluences für einen Spaziergang mit allen Sinnen in Begleitung des Fotografen und Filmemachers Vincent Munier. Hirsche, Eulen, Luchse, Auerhühner, Schwarzspechte... Man beobachtet und lauscht - in aller Stille - den Geräuschen einer ebenso überraschenden wie zerbrechlichen Fauna. Die Show kann beginnen!

Besuchen Sie das musée des Confluences in Lyon

"Sortir le travail de sa nuit" im Centre de création contemporaine Olivier Debré in Tours

Das Centre de Création Contemporaine Olivier Debré in Tours im Loiretal
© Ville de Tours / V.Liorit - Das Centre de Création Contemporaine Olivier Debré in Tours im Loiretal

Vom 16. Februar bis zum 1. September 2024

Während der Gesundheitskrise mit der Covid-19-Pandemie wurden Pflegehelfer, Reinigungskräfte, Hauszusteller und andere "Arbeiter an der Front", begrüßt und sogar beklatscht, und sind seitdem wieder in Vergessenheit geraten. Vier Jahre nach dem ersten Lockdown setzt das „Centre de création contemporaine Olivier Debré“ seine Überlegungen fort und bietet eine Ausstellung an, über die unsichtbare Arbeit innerhalb der zeitgenössischen Gesellschaften im digitalen Zeitalter. So können die Besucher nach der Welt danach fragen.

Besuchen Sie das Centre de création contemporaine Olivier Debré in Tours im Loire-Tal

"Prière de toucher ! L'Art et la matière" im Musée d’arts in Nantes

Jean-Antoine Houdon, Sitzender Voltaire, um 1780-1790 / Reproduktion aus patiniertem Kunstharz, Originalwerk aus Terrakotta und Gips / Montpellier Méditerranée Métropole, Musée Fabre.
© Lyon MBA / Stéphane Degroisse - Jean-Antoine Houdon, Sitzender Voltaire, um 1780-1790 / Reproduktion aus patiniertem Kunstharz, Originalwerk aus Terrakotta und Gips / Montpellier Méditerranée Métropole, Musée Fabre.

Vom 23. Februar bis zum 29. September 2024

Was wäre es, wenn man die Kunstwerke nicht nur mit den Augen berühren würde? Im Jahr 2024 bietet das Kunstmuseum von Nantes - in Zusammenarbeit mit sechs anderen Kunstmuseen in Frankreich - seinen Besuchern ein seltenes Erlebnis: Sie können Reproduktionen antiker, moderner und zeitgenössischer Skulpturen berühren, betasten und manipulieren - mit den Händen. Ein sensorischer Besuch, der noch aufregender ist, wenn er mit verbundenen Augen durchgeführt wird. Auch Kinder werden begeistert sein...

Besuchen Sie das musée d’Arts de Nantes im Pays de la Loire

"Désordres - Extraits de la collection Antoine de Galbert" im Musée d’art contemporain in Lyon

Neil Farber, New Fosston, 2010.
© Collection Antoine de Galbert, Paris / Photo : Etienne Pottier - Neil Farber, New Fosston, 2010.

Du 8 mars au 7 juillet 2024

Collectionneur d’art contemporain autodidacte, Antoine de Galbert expose plus de 250 œuvres issues de sa collection personnelle au Musée d’art contemporain de Lyon. Artistes reconnus et jeunes talents sont à découvrir au printemps 2024 parmi lesquels Jane Alexander, Richard Jackson, Christian Lhopital, Stéphane Pancréac’h ou encore Thomas Schütte.

Entdecken Sie das Musée d’art contemporain in Lyon

"Mondes Souterrains" im Musée in Louvre-Lens

Jean-Francis Auburtin, Chants sur l'eau.
© Paris Musées / Petit Palais / musée des Beaux-Arts de la Ville de Paris. - Jean-Francis Auburtin, Chants sur l'eau.

Du 27 mars au 22 juillet 2024

Mais que peut-il se cacher sous nos pieds ? De l’Antiquité jusqu’à nos jours, les hommes ont été fascinés par les mondes souterrains. Peintures, sculptures, objets d’art, livres, extraits de films… Au printemps 2024, le musée du Louvre-Lens s’intéresse aux différentes représentations des abîmes dans l’histoire de l’art.

Entdecken Sie das musée du Louvre-Lens in den Hauts-de-France

"L’impressionnisme et la mer" im Musée des impressionnismes in Giverny

Claude Monet, Les Petites Dalles,1884, Huile sur toile, 60 x 73 cm.
© Potsdam, Museum Barberini, Hasso Plattner Collection. - Claude Monet, Les Petites Dalles,1884, Huile sur toile, 60 x 73 cm.

Vom 29. März bis zum 30. Juni 2024

150 Jahre Impressionismus sind ein Grund zum Feiern. Zu diesem Anlass widmet das Musée des Impressionnismes Giverny in der Normandie eine Ausstellung dem Meer, einem der bevorzugten Motive impressionistischer Maler wie Eugène Boudin, Claude Monet, Gustave Courbet und Paul Gauguin. Als Höhepunkt des Festivals Normandie Impressionniste (22. März bis 22. September 2024) lädt diese Ausstellung zu einem poetischen Spaziergang durch Deauville und Cabourg ein, und eröffnet gleichzeitig einen neuen Blick auf die Meereslandschaften: das Leben der Fischer, die Schifffahrtsindustrie, die Stürme... Im Rahmen der vom französischen Kulturministerium und dem Musée d'Orsay initiierten Feierlichkeiten zum Jubiläum, 150 Jahre Impressionismus, werden dieses Jahr 16 impressionistische Meisterwerke an das Musée des Impressionistes Giverny ausgeliehen, darunter "L'évasion de Rochefort" von Edouard Manet.

Besuchen Sie das Musée des Impressionnismes in Giverny in der Normandie.

"André Masson : il n’y a pas de monde achevé" im Centre Pompidou-Metz

André Masson, Gradiva (1938-1939).
© Adagp, Paris, 2023 / Photo : Georges Meguerditchian / Centre Pompidou, MNAM-CCI /Dist. RMN-GP. - André Masson, Gradiva (1938-1939).

Vom 29. März bis zum 2. September 2024

Hundert Jahre nach der Veröffentlichung des ersten Manifests des Surrealismus widmet das Centre Pompidou-Metz, André Masson, eine retrospektive Ausstellung. Mehr als 150 Gemälde, Zeichnungen, Skulpturen, Zeitschriften und unveröffentlichte Archive aus internationalen Sammlungen veranschaulichen den atypischen Werdegang dieses "Rebellen des Surrealismus", der zugleich Maler, Zeichner, Bildhauer, Schöpfer von Theaterdekorationen, Kunstkritiker, Dichter und Schriftsteller war. Die Ausstellung geht insbesondere auf die Erfindung der automatischen Zeichnungen ein, die vor allem den amerikanischen abstrakten Expressionismus beeinflusst haben.

Besuchen Sie das Centre Pompidou-Metz in Lothringen

"Achille et la guerre de Troie" im musée de la Romanité in Nîmes

Mosaïque représentant Achille à Skyros.
© Musée de la Romanité / Ville de Nîmes. - Mosaïque représentant Achille à Skyros.

Vom 26. April 2024 bis zum 5. Januar 2025

Kennen Sie wirklich die Geschichte von Achilles, dem Helden des Trojanischen Krieges? Im Jahr 2024 wird das Musée de la Romanité in Nîmes den Weg dieser großen Figur der griechischen Mythologie von seiner Geburt bis zu seinem Tod in einem immersiven Rundgang nachvollziehen. Bei dieser Gelegenheit können Sie die Sammlung des Museums entdecken, darunter ein imposantes, 30 m² großes Mosaik, das zum ersten Mal seit seiner Restaurierung im Jahr 2010 der Öffentlichkeit gezeigt wird.

Besuchen Sie das Musée de la Romanité in Nîmes, Okzitanien

"Bonnard et le Japon" im Hôtel de Caumont in Aix-en-Provence

Pierre Bonnard, Terrasse dans le Midi, um 1925, Kollektion des Fonds Glénat, Grenoble.
© Akg-images / Fine Art Images/ Heritage Images - Pierre Bonnard, Terrasse dans le Midi, um 1925, Kollektion des Fonds Glénat, Grenoble.

Vom 3. Mai bis zum 6. Oktober 2024

Sein Spitzname "Nabi très Japonard" kommt nicht von ungefähr. Geschmeidige Bewegungen, Farbkontraste, Arabesken, stilisierte Elemente oder eine Abflachung des Raums... Ende des 19. Jahrhunderts übernahm Pierre Bonnard nach und nach die Codes der japanischen Kunst. Diese Korrespondenz wird im Hôtel de Caumont im Rahmen einer Ausstellung beleuchtet, die dem postimpressionistischen Maler gewidmet ist und eine Reihe japanischer Drucke aus der Sammlung Leskowicz enthüllt.

Besuchen Sie das Hôtel de Caumont in Aix-en-Provence in der Provence

"L’aube du siècle américain, 1919-1944" im Mémorial von Caen

Vom 8. Mai 2024 bis zum 5. Januar 2025

Wer waren die Soldaten des D-Day? In welcher Gesellschaft wuchsen sie auf? Von den Jazzclubs zur Prohibition, von der Wirtschaftskrise 1929 zum New Deal, über Charlie Chaplin, die Surfkultur in Kalifornien, die Wolkenkratzer von New York oder das Automobil... Um den 80. Jahrestag der Landung und die Schlacht in der Normandie zu feiern, lässt das Mémorial de Caen seine Besucher in das Amerika der Zwischenkriegszeit eintauchen. In eine Zeit zwischen Macht, Maßlosigkeit und Rassenspannungen.

Besuchen Sie das Mémorial de Caen in der Normandie

"Photographier en Normandie (1840-1890) : un dialogue pionnier entre les arts" im Musée d’art moderne André Malraux in le Havre

Eugène Boudin, Crinolines et cabines, 1865.
© MuMa Le Havre - Eugène Boudin, Crinolines et cabines, 1865.

Vom 25. Mai bis 22. September 2024

Die Normandie war eine Inspirationsquelle für die Maler des Impressionismus und spielte dank ihres unvergleichlichen Lichts, ihrer Bäderarchitektur, ihrer authentischen Landschaften und Meereslandschaften auch eine Rolle bei der Entwicklung der Fotografie... Im Rahmen des Festivals Normandie Impressionniste beschäftigt sich das Museum für moderne Kunst in Le Havre (Muma) mit den gegenseitigen Einflüssen dieser beiden künstlerischen Welten, indem es Meisterwerke und weniger bekannte Werke ausstellt.

Besuchen Sie das Museum für moderne Kunst André Malraux in Le Havre, Normandie

"Amitiés, Bonnard - Matisse pour les 60 ans de la Fondation Maeght" in Saint-Paul-de-Vence

Henri Matisse, Le Buisson, 1951, Tinte und Gouache auf Papier, 149 x 149 cm.
© Collection Maeght - Henri Matisse, Le Buisson, 1951, Tinte und Gouache auf Papier, 149 x 149 cm.

Vom 29. Juni bis zum 6. Oktober 2024

Pierre Bonnard und Henri Matisse, die über 40 Jahre lang enge Freunde waren, sind diesen Sommer wieder an der Côte d'Azur vereint, die er so gerne skizzierte. Zur Feier ihres 60-jährigen Bestehens zeigt die Fondation Maeght eine Ausstellung, in der die Werke dieser beiden Meister der modernen Malerei - und ihre Verbindung zur Familie Maeght - wiederentdeckt werden. Dabei werden ihre Gemeinsamkeiten deutlich, aber auch ihre eigene Herangehensweise an Themen wie Selbstporträts, Licht, Modelle oder Straßenszenen. Anlässlich dieses Jubiläums enthüllt die Fondation Maeght auch neue Ausstellungsräume, in denen wichtige Werke aus ihrer Sammlung ausgestellt werden.

Besuchen Sie die Fondation Maeght an der Côte d'Azur

Von Redaktion France.fr