Loiretal-Atlantik: Die besten Sehenswürdigkeiten und Urlaubsaktivitäten

Inspiration

Loiretal-AtlantikRadtourismusKultur und KulturerbeNatur und Outdoor Aktivitäten

De zoutpannen van Guérande bij La Baule, in de Atlantische Loirestreek.
© A. Lamoureux / Pays de la Loire - De zoutpannen van Guérande bij La Baule, in de Atlantische Loirestreek.

Lesezeit: 0 MinVeröffentlicht am 30 Juni 2023, aktualisiert am 7 Juni 2024

Blau und Grün... Wenn man die Region Loiretal-Atlantik in zwei Farben beschreiben müsste, dann wären es diese. Blau für den Atlantik und die 450 km lange Küste, die mit goldenen Stränden, versteckten Buchten, kleinen Häfen und idyllischen Badeorten gespickt ist. Grün für das Loiretal, das mit seiner schönen Landschaft, den märchenhaften Schlössern und Abteien, Radwegen und Weinbergen, die an die Städte grenzen, und der berühmten Lebensart besticht. Voilà, die perfekten Voraussetzungen für unvergessliche Urlaubsaktivitäten in der Region Loiretal-Atlantik !

Sehenswürdigkeiten in der Region Loiretal-Atlantik, die man nicht verpassen sollte

In Pornic an der Jadeküste in der Region Loiretal-Atlantik kann man sich zwischen Spaziergängen auf dem Zöllnerpfad, der Entdeckung von Fischereien und Wellnessaufenthalten im Thalassotherapiezentrum erholen.
© F.Makhlouf / Destination Côte Atlantique - In Pornic an der Jadeküste in der Region Loiretal-Atlantik kann man sich zwischen Spaziergängen auf dem Zöllnerpfad, der Entdeckung von Fischereien und Wellnessaufenthalten im Thalassotherapiezentrum erholen.

An der Atlantikküste

-La Baule Nördlich der Loire-Mündung liegt der bekannteste Badeort der Region Loiretal-Atlantik, der für seine Grand Hotels und Thalassotherapie-Zentren bekannt ist. Der wunderschöne, 9 km lange Sandstrand von La Baule wurde in den exklusiven Club der schönsten Buchten der Welt aufgenommen. Hinter der Strandpromenade laden Art-déco- und Belle-Epoque-Villen unter jahrhundertealten Kiefern zu einer exquisiten Zeitreise in die Vergangenheit ein. La Baule ist das Tor zum regionalen Naturpark Brière und zu den Salzgärten von Guérande. Für einen Ausflug ans Meer ist es in nur drei Stunden mit dem TGV von Paris erreichbar.
-Le Croisic und das Ozeanarium Nur einen Katzensprung von La Baule und Guérande entfernt, auf einer Halbinsel mit spektakulärem Ausblick auf den Atlantik und die naturbelassene Küste, liegt Le Croisic: ein kleiner Fischerhafen, der sich zu einem Badeort entwickelt hat. Le Croisic ist nicht nur aufgrund seiner Strände (Saint-Goustan, Port-Lin oder Castouillet) und Wassersportmöglichkeiten beliebt, sondern auch aufgrund des Ozeanariums in Form eines Seesterns, das die Wunder des Meeresbodens enthüllt. Der spielerische, pädagogische Besichtigungsrundgang ist ideal für die ganze Familie.
-Saint-Nazaire und Escal'Atlantic Die Wiege der prestigeträchtigen Atlantikwerften ist eine Hafenstadt, die sich weit zur Loire-Mündung hin öffnet. Hier gibt es zahlreiche Strände entlang des Küstenpfades, wie z. B. den Strand des Monsieur Hulot in Saint-Marc-sur-Mer, der nach dem Film von Jacques Tati benannt wurde. In Saint-Nazaire sollte man außerdem die in Europa einzigartige Attraktion Escal'Atlantic besichtigen, die im ehemaligen U-Boot-Stützpunkt eingerichtet wurde und den Passagierschiffen gewidmet ist. Multimediale Installationen, Archivfilme und mehr als 200 Sammlerobjekte lassen Besucher in das Abenteuer der großen transatlantischen Überfahrten eintauchen. Obwohl man an Land bleibt, fühlt man sich nach dieser Besichtigung, als wäre man dabei gewesen.
-Pornic und die Côte de Jade Von Saint-Brévin-les-Pins über Pornic bis nach Les Moutiers en Retz ist die Côte de Jade von wunderschönen Stränden und goldenen Buchten gespickt. Unterwegs auf dem Zöllnerpfad stößt man auf idyllische kleine Häfen, schöne Familienhäuser und Pfahlbaufischereien, die sich für das perfekte Urlaubsmotiv anbieten. Mit seiner hoch gelegenen Burg, die über den Jachthafen wacht – die Burg von Gilles de Rais, welcher als Vorlage für die Sage vom Blaubart diente – vereint Pornic die pittoreske Atmosphäre einer mittelalterlichen Stadt mit dem eines familienfreundlichen Badeortes, der das ganze Jahr über belebt ist.
-Noirmoutier und die Île d'Yeu, Perlen der Vendée Vor der Küste der Vendée gehören die Île Yeu und die Île de Noirmoutier zu den Naturjuwelen der Region Loiretal-Atlantik. Wilde Landschaften, Gourmet-Ausflüge, Beobachtung der lokalen Flora und Fauna, Besuch von Ateliers und Kunstgalerien, Treffen mit Salzproduzenten... Geschützte Naturräume und außergewöhnliches Know-how, die Sie am besten mit dem Fahrrad oder zu Fuß entdecken sollten.
-Les Sables d'Olonne Alle vier Jahre lebt der Badeort Les Sables d'Olonne in der Vendée im Rhythmus der Segler der Vendée Globe, des größten Segelrennens um die Welt, das allein, ohne Zwischenstopp und ohne Hilfeleistung ausgetragen wird. In Erwartung der Ausgabe 2024 taucht man gerne in die maritime Atmosphäre ein, zwischen Spaziergängen an der Strandpromenade auf dem Remblai und entlang des Kanals oder der Entdeckung des Fischerdorfs La Chaume mit seinen bunten Häusern... Weitere Badeorte an der Küste der Vendée, die Sie bei einem Aufenthalt in der Region Loiretal-Atlantik entdecken sollten, sind Saint-Jean-de-Monts mit seinem 9 km langen Strand, der sich hervorragend für Sandburgen eignet, La Tranche-sur-Mer mit seinen Wassersportaktivitäten, allen voran Surfen, und Saint-Gilles-Croix-de-Vie, das für seine Sardinen bekannt ist.

Im Loiretal

-Fontevraud und das Museum für Moderne Kunst Entdecken Sie die 900-jährige Geschichte von Fontevraud! Die königliche Abtei von Fontevraud inmitten des Loiretals, das von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde, ist die größte, aus dem Mittelalter erhaltene Klosterstadt. Sie beherbergt die Grablegen von Alienor d'Aquitaine, Heinrich II. von England und Richard Löwenherz, ist aber auch ein lebendiger Kulturort, der seit 2021 durch die Eröffnung eines ausgezeichneten Museums für Moderne Kunst noch mehr an Bedeutung gewonnen hat. Fast 900 Werke aus der Privatsammlung des Ehepaars Cligman haben hier ein außergewöhnliches Zuhause gefunden. Toulouse-Lautrec, Degas, de Vlaminck, van Dongen, Derain, Buffet, Delaunay... und viele andere Kunstwerke werden zusammen mit Kunstgegenständen aus Afrika, Asien, Ozeanien oder auch Amerika gezeigt... Eine gewagte Gegenüberstellung für ein neuartiges und faszinierendes visuelles Erlebnis.

In den Städten

-Nantes und die außergewöhnlichen Maschinen In der ehemaligen Stadt der Herzöge der Bretagne, heute Hauptstadt der Region Loiretal-Atlantik, führt eine auf dem Boden gezogene grüne Linie quer durch die Stadt und nimmt Besucher mit auf eine außergewöhnliche Erkundungstour. Entlang eines spielerischen und künstlerischen Parcours entdeckt man in rund 60 Etappen das ganze Jahr über die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sowie weniger bekannte Schätze von Nantes, jeder in seinem eigenen Tempo. Ein schönes Schloss, ein spannendes Kunstmuseum, ein altes mittelalterliches Viertel, die elegante Einkaufspassage Pommeraye, ein riesiger mechanischer Elefant, ein Karussell der Meereswelten und außergewöhnliche Maschinen. Am Loire-Ufer lockt außerdem der Hangar à Bananes mit trendigen Cafés und Galerien und am linken Ufer das idyllische Fischerdorf Trentemoult mit verwinkelten Gassen und bunten Häusern, das mit dem Navibus erreichbar ist.
-Angers und Terra Botanica Die Hauptstadt des Anjou ist Sinnbild des süßen Lebens – mit ihren schönen Fachwerkhäusern, den gepflasterten Fußgängerzonen, dem großen mittelalterlichen Schloss von König René und dem friedlichen Ufer der Maine, wo es an schönen Tagen in den typischen Guinguettes hoch her geht. Das Kunstmuseum Musée des Beaux Arts, die Galerie David d'Angers mit ihren riesigen Skulpturen, das Naturkundemuseum und vor allem das erstklassige Museum Jean Lurçat und der zeitgenössische Wandteppich im mittelalterlichen Viertel La Doutre versetzen Kulturliebhaber in Begeisterung. Eine weitere Sehenswürdigkeit, die man nicht verpassen sollte: Terra Botanica, ein in Europa einzigartiger Freizeitpark, lädt zu einem einen Ausflug in die Pflanzenwelt ein.
-Saumur und der Cadre Noir Rund um die Place Saint-Pierre hat die Altstadt von Saumur mit ihren intakten Fachwerkhäusern, Stadthäusern und gepflasterte Gassen ihren ursprünglichen Charme bewahrt. Die Montée du Fort führt direkt zum Schloss, wo man vom Aussichtpunkt aus ein herrlichen Blick über die Loire hat. Die Weinberge des Anjou mit ihren gastfreundlichen Weinkellern lassen sich ideal mit dem Fahrrad erkunden. Der Radweg La Loire à Vélo Richtung Montsoreau verläuft ganz in der Nähe der königlichen Abtei von Fontevraud. Anschließend geht es weiter nach Candes Saint-Martin mit seiner erhabenen Stiftskirche. Reitsportfans sollten sich die Galas des berühmten Cadre Noir de Saumur nicht entgehen lassen, einer ehemaligen Militärreitschule, die zum Inbegriff der Reitkunst geworden ist.
-Cholet und der orientalische Park von Maulévrier In der Hauptstadt des Taschentuchs gehören das Textil- und Modemuseums sowie das Kunst- und Geschichtsmuseums von Cholet zu den nennenswerten Klassikern, die man nicht verpassen sollte. Wer exotische Pflanzen entdecken möchte, ist hier genau richtig: Ein Spaziergang durch den Parc oriental de Maulévrier, den größten japanischen Park Europas, sorgt für Abwechslung: Khmer-Tempel und Statuen, Pagode und Laternen, eine Holzbrücke und Wasserfälle, akkurat geschnittene Bäume und über 400 sorgfältig gepflegte Pflanzenarten… Alles strahlt Ruhe und Gelassenheit aus, vor allem im Frühling, wenn die Azaleen in voller Farbenpracht stehen und die Kirschbäume blühen.
-Le Mans Die Stadt des 24-Stunden-Rennens, des berühmtesten Langstreckenrennens der Welt, das 2023 sein 100-jähriges Bestehen feiert, ist auch eine historische Stadt mit bemerkenswertem Kulturerbe. Innerhalb der römischen Stadtmauern, rund um die Kathedrale Saint-Julien, eine der größten Frankreichs, führt die Cité Plantagenêt mit Fachwerkhäusern und gepflasterten Gassen, Höfen und Durchgängen zurück ins Mittelalter. Jeden Sommer und zur Weihnachtszeit bietet die „Nuit des Chimères“ (dt. Nacht der Chimären) einen kostenlosen nächtlichen Rundgang mit Projektionen und Lichtinstallationen, die die außergewöhnlichen Bauwerke der Stadt besonders zur Geltung bringen.
-Laval Hinter den Stadtmauern der mittelalterlichen Altstadt, auf einem Hügel mit Blick auf die Mayenne, zeigt das Musée d'Art Naïf et des Arts Singuliers (MANAS) in der Burg Laval eine besondere Sammlung. An diesem ehrwürdigen Ort steht der Douanier Rousseau, ein in Laval geborener Maler, dessen farbenfrohe und naive Werke der Natur gewidmet sind, im Mittelpunkt. In Laval gibt es noch eine weitere Sehenswürdigkeit: die Cité du Lait-Lactopôle André Besnier, ein Museum, in dem man anhand von über 4000 Ausstellungsstücken alles über Milch, die Milchproduktion, Traditionen und Berufe erfahren kann, mit Workshops und lebensgroßen Animationen. Ganz in der Nähe des Radwegs La Vélo Francette befindet sich schließlich das Palastmuseum Robert Tatin, das den Besucher mit seinen Riesenstatuen und seiner Architektur, die asiatischen oder Maya-Tempeln würdig ist, in Erstaunen versetzt.

Weitere Sehenswürdigkeiten

-Der regionale Naturpark Brière und das Marais Poitevin Wasser, noch mehr Wasser und ein Labyrinth aus Kanälen. Der regionale Naturpark Brière, nach der Camargue das zweitgrößte Sumpfgebiet Frankreichs, ist ein Naturjuwel in der Region Loiretal-Atlantik unweit von La Baule und Saint Nazaire. Rund um die kleinen strohgedeckten Dörfer Kerhinet oder Saint-Joachim findet man hier die größte Population von Kornweihen und Graureihern in ganz Frankreich, die man bei der Erkundung zu Fuß, mit dem Fahrrad, an Bord eines Kahns oder während einer Kutschfahrt beobachten kann. Ganz im Süden der Vendée liegt das Sumpfgebiet Marais Poitevin, das man mit einem traditionellen Boot der Region oder auf einer Radtour im Schatten der Eschen erkunden kann. In diesem Land der althergebrachten Traditionen sollte man außerdem unbedingt die tausendjährigen Abteien von Nieul-sur-l'Autise und Maillezais besichtigen.
-Clisson und La Garenne Lemot in der Nähe von Nantes Ein Hauch von Toskana inmitten des Weinbaugebiets von Nantes, der Hochburg des Muscadet: Clisson liegt 30 km von Nantes entfernt und hat das Flair einer schönen Stadt jenseits der Alpen mit großen Häusern aus rosafarbenen Backsteinen, einem quadratischen Glockenturm mit ockerfarbenen Ziegeln, Gärten mit Zypressen und Pinien... Rund um die alte mittelalterliche Burg oder im großen idyllischen Park der Domaine de la Garenne Lemot, die nur wenige Schritte entfernt ist, steht La Dolce Vita auf dem Urlaubsprogramm. Den Sommer genießt man hier mit farbenfrohen Festivals, Aufführungen und Aktivitäten und lässt sich in die Vergangenheit zurückversetzten.
-Das Tal des Loir Der Fluss Loir, der in Zentralfrankreich entspringt, fließt auch durch die Region Loiretal-Atlantik zwischen Sarthe und Maine-et-Loire. Als kleiner Bruder des Loiretals, das 40 km weiter südlich liegt, ist dieses sanfte Tal ein gut gehütetes Geheimnis. Entlang der Wander- und Radwege gibt es viel zu entdecken: den Wald von Bercé, einen der schönsten Wälder Frankreichs, der durch seine hundertjährigen Eichen besticht, das imposante Château du Lude, das erste Loire-Schloss im Norden, oder auch La Flèche und seinen berühmten Zoo. Dieser Tierpark ist genau wie der Bioparc von Doué-la-Fontaine im Anjou ein Symbol für die Region Loiretal-Atlantik.
-Sainte-Suzanne in Mayenne In der Heckenlandschaft Bocage Mayennais, zwischen Laval und Le Mans, liegt das mittelalterliche Dorf Sainte-Suzanne auf einer felsigen Anhöhe. Es gehört offiziell zu den schönsten Dörfern Frankreichs. Es schmiegt sich eng an die Burg, den Bergfried und die Stadtmauern und bietet einen herrlichen Blick auf die friedliche Landschaft der Umgebung. In der Burg und dem zugehörigen Wohnhaus aus dem 17. Jahrhundert können Besucher im Centre d'Interprétation de l'Architecture et du Patrimoine die vielen Facetten des lokalen Kulturerbes kennen lernen, während das Musée de l'Auditorium die 3000-jährige Geschichte anhand von Modellen und Objekten erzählt, darunter die älteste Rüstung Frankreichs aus dem 100-jährigen Krieg.
-Der große Freizeitpark Puy du Fou und das Museum Historial de la Vendée Der zum besten Vergnügungspark der Welt gewählte Puy du Fou inszeniert während seinen farbenfrohen Shows und Szenografien Zirkusspiele, Wikingerangriffe, Ritterturniere, Musketiere und Raubvogelflüge. Darunter die grandiose Cinéscénie, die 700 Jahre Geschichte wieder aufleben lässt. Um den Besuch zu vervollständigen, besucht man am besten das Historial de la Vendée, ein Museum, das sich unter seinem begrünten Dach perfekt in die Landschaft einfügt und 3000 Jahre lokale Geschichte in Les Lucs-sur-Boulogne nachzeichnet.

Die schönsten Urlaubsaktivitäten in der Region Loiretal-Atlantik

Auf Entdeckungsreise durch die Weinberge des Loiretals in der Region Loiretal-Atlantik.
© M. Chaigneau / CRT Pays de la Loire - Auf Entdeckungsreise durch die Weinberge des Loiretals in der Region Loiretal-Atlantik.

Die besten Aktivitäten auf einen Blick:


-Eine Radtour quer durch die Region Loiretal-Atlantik Mit mehr als 3.400 km ausgebauten und ausgeschilderten Radwegen ist die Region Loiretal-Atlantik ein unumgängliches Reiseziel für Radtouristen. Die Region, in der sich die Fernradwege La Loire à Vélo, La Vélodyssée und La Vélo Francette kreuzen, ist eine wahre Freude für alle, die gerne Radfahren. Zwischen Atlantikküste, Loiretal, Weinbergen und dem bemerkenswerten Kulturerbe bietet das Netz aus Fahrradstraßen, grünen Wegen, Radwegen und wenig befahrenen Straßen alle Möglichkeiten für erholsame Ausflüge. Einer unserer zahlreichen Favoriten? Die bezaubernden kleinen Inseln in der Loire wie Béhuard oder Chalonnes (Teil des UNESCO-Weltkulturerbes des Loiretals), die man auf dem Radweg La Loire à Vélo durchqueren kann.
-Lokale Produkte verkosten Salz aus den Salzgärten von Guérande oder Noirmoutier, Austern aus der Atlantikregion Vendée Atlantique, Fouées aus Anjou, Sardinen aus Saint-Gilles-Croix-de-Vie, Käse aus Mayenne und nicht zu vergessen der Sandkuchen Gâteau nantais aus Nantes und der leichte Crémet... In der Region Loiretal-Atlantik gehört Schlemmerei zum täglichen Urlaubsprogramm einfach dazu.
-Das Schlossleben genießen Die Region Loiretal-Atlantk ist ein Land der Schlösser. Schlossbesichtigungen sind entlang der Loire oder auf dem Land möglich (die Schlösser Clisson, Houdon, Tiffauges, auch Blaubart genannt, oder Serrant), in den Städten der Region (die Schlösser von Nantes, Angers, Saumur, Laval, Montsoreau...) und man kann sogar einige bewohnte Schlösser (Schloss Lude, Schloss Brézé, Schloss Brissac...) erkunden. Ein Urlaub voller Geschichte(n), den man mit einer Schlossübernachtung in einer der schönen Logis de Vendée, z. B. Chaligny oder La Chabotterie, ausklingen lassen kann.
-Eine Auszeit mit Thalassotherapie an der Atlantikküste In den Departements Loire-Atlantique und Vendée – in Pornic, La Baule, Saint-Jean de Monts oder Les Sables d'Olonne – bietet die Region Loiretal-Atlantik einen Wellness-Urlaub der anderen Art. Die Thalassotherapie-Zentren, in denen Qualität und Komfort an erster Stelle stehen, nutzen die Heilkräfte des Atlantischen Ozeans.

Aktivitäten an der Atlantikküste

-Die Salzgärten auf der Halbinsel Guérande erkunden Die für ihre Biodiversität bekannten Salzgärten sind der Stolz der Region Loiretal-Atlantik und tragen das Label „Site remarquable du goût“, das kulinarische Orte und ihr besonderes Knowhow auszeichnet. Der Zugang zu den Salzgärten, die in der Nähe der mittelalterlichen Stadt Guérande liegen, wird von Salzbauern oder Vereinen kontrolliert, die Besichtigungen und Vorführungen des Salzsammelns mit der „Lousse“, einer Art Holzschaufel , organisieren. Es ist die Gelegenheit, ein althergebrachtes Savoir-faire zu entdecken und das berühmte Fleur de Sel (die dünne Schicht von Salzkristallen, die an die Wasseroberfläche tritt) zu probieren, das die großen Chefköche so lieben.
-Übernachtung in einer Fischerei an der Côte de Jade Von Saint Brevin-Les-Pins bis Moutiers-en-Retz, entlang der Jadeküste, sind Fischereien fester Bestandteil der Landschaft des Departements Loire-Atlantique. Die Holzhütten auf Stelzen namens „Carrelets“ sind wie unbewegliche Boote, die bei Flut den Ozean überblicken. Sie können für einen Tag oder ein Wochenende gemietet werden, zum Angeln und um die Nächte ganz nah am Rauschen der Wellen zu verbringen.
-Sardinenfest in Saint-Gilles-Croix-de-Vie in der Vendée Die kleine Sardine von Croix-de-Vie hat das Zeug zu etwas ganz Großem! Als Wahrzeichen des Gemeindeverbandes Pays de Saint-Gilles-Croix-de-Vie in der Vendée kann man sie im Fischereihafen des kleinen Badeortes oder im Atelier de la Sardine verkosten… was für ein Genuss! Jedes Jahr feiern Einheimische und Besucher die Ankunft der Sardinen: Es ist der Printemps de la Sardine (dt. Frühling der Sardine), ein Fest, das von Seemannsliedern, Workshops und Verkostungen begleitet wird. Eine Besichtigungsidee der anderen Art? Folgen Sie dem Chemin de la Sardine (dt. Weg der Sardine), einer beschilderten Route, auf der man Saint-Gilles-Croix-de-Vie zu Fuß erkunden kann.
-Radtour an der Vendée-Küste Die Südküste der Vendée besteht aus faszinierenden Landschaften zwischen Land und Meer, naturbelassenen Lagunen und endlos langen, weißen Sandständen. Wer auf dem Radweg Vélodyssée zwischen La Faute-sur-Mer und La Tranche-sur-Mer (auch für seine Surfspots bekannt) in die Pedale tritt, kann die wunderschönen Farbschattierungen aus Blau, Gelb und Grün aus nächster Nähe erkunden.
-Die Austern von Bourgneuf verkosten Die Auster aus der Bucht von Bourgneuf ist weniger bekannt als die Marennes-Auster in Oléron, die Cancale-Auster in der Bretagne oder die Auster aus der Bucht von Arcachon und gehört somit zu den Geheimtipps der Region Loiretal-Atlantik. Probieren Sie frische Austern an der Küste der Departements Loire-Atlantique und Vendée, z. B. im kleinen Hafen von Le Collet oder im Hafen von Les Brochets in Bouin, wo Austernbars zu einem kulinarischen Zwischenstopp einladen.
-Die Passage du Gois überqueren und in Noirmoutier in einem Restaurant mit 3 Michelin-Sternen essen Um die Insel Noirmoutier in der Vendée zu erreichen, muss man nur die Brücke von Fromentine aus überqueren. Man kann jedoch auch die Passage du Gois überqueren, eine 4,5 km lange überflutbare Fahrbahn, die bei Flut unter Wasser steht und bei Ebbe nur wenige Stunden am Tag begehbar ist. Ein echtes Abenteuer, das man mit einem Gourmetmenü im La Marine, dem Restaurant des Chefkochs Alexandre Couillon, im Hafen von L'Herbaudière an der Inselspitze ausklingen lassen kann. Es handelt sich um das einzige französische Restaurant, das 2023 einen dritten Michelin-Stern erhalten hat.

Aktivitäten in der Stadt

-Die Machines de l'île in Nantes zähmen Auf den Rücken eines gigantischen, 12 m hohen mechanischen Elefanten klettern, das Karussell der Meereswelten erkunden oder eine Galerie mit riesigen Fantasiewesen durchqueren… Die erstaunlichen mechanischen Kreationen der Machines de l'île in Nantes verzaubern Groß und Klein, indem sie die Welten von Jules Verne und Leonardo da Vinci vereinen.

Aktivitäten im Loiretal

-Loire-Kreuzfahrt bis zur Mündung ins Meer Kunstwerke weisen den Weg (Das Pendel, Die Siedler, die Künstlerzimmer im Château du Pé, Misconceivable, der Sternengarten...) bis zur Pointe de Mindin gegenüber des skelettartigen Kunstwerks der „Serpent d’Océan“ (dt. Seeschlange): Die Fahrt von Nantes nach Saint-Brevin an der Atlantikküste gleicht einer Reise in eine Fantasiewelt. Von April bis Oktober ermöglichen Kreuzfahrten auf der Loire eine besonders gemütliche Erkundung der Loire-Mündung, aber auch eine Fahrradtour ist leicht zu bewältigen, sogar mit der ganzen Familie. Die Route ist vollständig beschildert und verläuft auf der gemeinsamen Strecke der beiden Fernradwege „La Loire à Vélo“ und „La Vélodyssée“. Unterwegs lohnt sich ein Zwischenstopp in Cordemais, um Terre d'Estuaire, ein spannendes Interpretationszentrum rund um die Flora und Fauna, zu besichtigen.
-Bootsfahrt auf der Loire Sie möchten sich mit dem Bootsfahren auf dem königlichen Fluss vertraut machen? Dann gehen Sie an Bord einer Tuile! Dieses kleine Fischerboot mit flachem Boden, das typisch für die Loire-Schifffahrt ist, kann sogar mit einer Kajüte versehen werden, sodass es für komfortable Kreuzfahrten geeignet ist, z. B. ab Le Thoureil, einem idyllischen kleinen Loire-Hafen mit alten Schifferhäusern.
-Weinwandern und Weintouren im Loiretal Ob mit dem Fahrrad, zu Fuß oder auf dem Wasser - es gibt viele Möglichkeiten, das große Weintourismusangebot der Region Loiretal-Atlantik zu erkunden. Insgesamt werden 17 Routen und Rundwege angeboten, auf denen man Winzern begegnet und Weingüter erkunden kann. Nehmen Sie sich Zeit und verkosten Sie die verschiedenen Crus: Muscadet, Saumur, Savenière, Jasnières... Vom Weinbaugebiet Nantes über die Weinstraßen der Vendée und das Tal der Loir bis zu den Weinbergen des Weinbaugebiets Anjou Saumur… im Loiretal-Atlantik gibt es Wein in allen Farben.
-Im Saumurois unterirdische Höhlen erforschen Das Saumurois besitzt das größte Troglodytenerbe der Welt. Um das Leben in einer Höhle auszuprobieren, geht es auf nach Turquant zwischen Saumur und Montsoreau. Umgeben von einer beeindruckenden Klippe aus weißem Tuffstein hat sich das Dorf im Laufe der Jahrhunderte ausgebreitet, indem Dutzende von Höhlen gegraben wurden. Heute gibt es in diesen restaurierten „Troglos“ viel zu erkunden: Man kann eine alte Fabrik für „pommes tapées du Val de Loire“ besichtigen, in der früher die Früchte getrocknet wurden, in einem Restaurant zu Mittag essen, in der Boutique des Métiers d'art einkaufen, im „Bistroglo“ etwas trinken gehen, in einem Hotel oder Gästezimmer übernachten und sogar an einer Weinprobe in einer alten, in den Stein gehauenen Herrschaftsloge teilnehmen.

Weitere Aktivitäten:

-Die Alpen erklimmen... in der Sarthe Um die die Alpen von Mancelles zu erklimmen braucht man keine Steigeisen: In der unerwarteten Landschaft zwischen Sarthe und Mayenne liegt man nicht höher als 220 m über dem Meeresspiegel! Diese „kleine Schweiz“ verbirgt pittoreske Dörfer wie Fresnay-sur-Sarthe oder Saint-Pierre-des-Nids, wo der Aussichtspunkt Canyon des Toyères einen wunderschönen Blick auf die Schluchten der Sarthe und ihre majestätischen Mäander bietet. Angeln, Wandern, eine Mountainbike-Tour oder eine Fahrt mit dem Kanu oder Kajak... Diese grüne Oase ist ideal für eine Auszeit in der Natur, um Frischluft zu tanken.
-Eine Fahrt mit einem Elektroboot auf der Mayenne- Auf dem Radweg Vélo Francette kann man das idyllische Ufer der Mayenne erkunden, während man gemütlich in die Pedale tritt. Oder aber man spielt Matrosen, während einer Flusskreuzfahrt zwischen Laval und der schönen mittelalterlichen Stadt Château-Gontier. Mit einem Elektroboot (ohne Führerschein) ist die Fahrt friedlich und mühelos.
-Eine Zeitreise in Jublains in Mayenne Wer sich für Gallien und das Römische Reich begeistert, sollte unbedingt die gallo-römische Stadt Jublains im Departement Mayenne besichtigen. Die archäologische Stätte der antiken Stadt Noviodunum besteht aus einer Vielzahl von Überresten verschiedener Monumente – Thermen, Theater, Tempel sowie einer einzigartigen militärischen Festung.
-Vogelbeobachtung im Tal von L'Erdre Am Ufer dieses Flusses, der von Franz I. als der schönste in ganz Frankreich bezeichnet wurde, reihen sich elegante Schlösser, Herrenhäuser und Lustschlösser aus dem 18. Jahrhundert. Hier und da posieren Reiher und Silberreiher. Von Nantes aus kann man die Landschaft mit einem Panoramaschiff, Elektroboot oder mit dem Kanu erkunden, oder auch auf einer Wanderung oder Fahrradtour. Es spricht nichts dagegen, in Nort-sur-Erdre auf den Nantes-Brest-Kanal abzubiegen. Hier bieten einige Schleusenhäuser Unterkunft und Verpflegung an. Jedes Jahr im September sorgt das Festival „Rendez-vous de l'Erdre“ für gute Stimmung, das Jazz und Bootsfahrten miteinander verbindet.
-Einführung in den gregorianischen Gesang Um die außergewöhnliche Reinheit des gregorianischen Gesangs zu genießen, öffnet die Abtei von Solesmes in Sablé-sur-Sarthe an bestimmten Sonntagen ihre Gottesdienste für die Öffentlichkeit. Eine sinnliche Erfahrung, die man sich an diesem außergewöhnlichen, spirituellen Ort mit seinen berühmten geschnitzten Heiligen nicht entgehen lassen sollten. In der Region Loiretal-Atlantik gibt es rund 60 Abteien. Sehenswert sind unter vielen anderen die Abbaye Royale de Fontevraud, Abbaye de l'Epau in der Nähe von Le Mans, Notre-Dame du Port Salut in Mayenne, aber auch Maillezais mit ihren schillernden Ruinen in der Vendée oder die Abtei Sainte-Croix in Les Sables d'Olonne, in der sich das MASC, das Museum für moderne und zeitgenössische Kunst, befindet.

Von Pascale Filliâtre

Journalistin und Globetrotterin. Ich bin oft bis ans Ende der Welt gereist, um das zu suchen, was es in Frankreich gibt, ganz in der Nähe.

Mehr sehen