Kulturgenuss entlang des Canal du Midi

Inspiration

Okzitanien - SüdfrankreichNatur und Outdoor AktivitätenKultur und Kulturerbe

Der Canal du Midi erstreckt sich über 241 Kilometer und ist seit 1996 als UNESCO-Welterbe klassifiziert
© Yvon52 - Getty Images - Der Canal du Midi erstreckt sich über 241 Kilometer und ist seit 1996 als UNESCO-Welterbe klassifiziert

Lesezeit: 0 MinVeröffentlicht am 17 Februar 2022

Friedlich dahinzuschippern bedeutet nicht, sein Gehirn vollständig abzuschalten! Von Toulouse bis zum Mittelmeer, über mehr als 200 Kilometer, schlängelt sich der Canal du Midi zwischen Juwelen der romanischen Kunst, Zitadellen des Katharerlandes und außergewöhnlichen Kunstwerken hindurch. Hier kommt unsere Auswahl an kulturellen Schätzen, die entlang des Wassers auf Sie warten.

Eine Palme in einer Kirche

Chloé Sabatier - Office de Tourisme de Toulouse
© Chloé Sabatier - Office de Tourisme de Toulouse

In der Kirche des Jakobinerklosters in Toulouse soll eine Palme gewachsen sein? Ja, denn sie besteht eigentlich aus Stein und wird auf ihrer 28 Meter hohen Spitze von 22 gemauerten Rippen gekrönt, die an Palmblätter erinnern! Dies ist nicht die einzige Kuriosität dieses Juwels mittelalterlicher Baukunst. Auch in der Saint-Antonin-Kapelle lesen wir auf verblichenen Fresken wie in einem Comic vom Leben des gleichnamigen Heiligen.

Jakobinerkloster von Toulouse

Die Geheimnisse eines Meister-Bildhauers

Vincent Photographie
© Vincent Photographie

Vom Meister von Cabestany wissen wir nichts, nicht einmal seinen richtigen Nachnamen. Doch sein bildhauerisches Werk, ein Schatz romanischer Kunst des Mittelalters, hat die Jahrhunderte überdauert. Dreieckige Gesichter, hervorquellende Augen, langfingrige Hände… wir werden zu wahren Experten für seinen Stil, nachdem wir die Köpfe von Menschen und Monstern bewundert haben, die in die Kuppeln der Abtei von Saint-Papoul gemeißelt sind.

Abtei von Saint-Papoul

Am Ursprung des Kanals

Deschamps
© Deschamps

Um alles über den Canal du Midi zu erfahren, begeben Sie sich zum See von Saint-Ferréol, dem Herzstück seiner Wasserversorgung, das von der UNESCO gelistet ist. Über 200 Jahre lang war diese ab 1667 erbaute Staumauer die kolossalste Europas. Heute reisen wir im ehemaligen "Ingenieurshaus" in der Geschichte zurück, wo ein Museum das Epos von Pierre-Paul Riquet, dem fabelhaften Erfinder der Staumauer, enthüllt.

Der See von Saint-Ferréol

Der Wächter des Landes der Katharer

No_limit_pictures - Getty Images
© No_limit_pictures - Getty Images

Nicht weniger als 52 Türme unterstreichen eine fast 3 Kilometer lange Doppelwand. Beim Anblick dieser UNESCO-klassifizierten Festung ist es kaum zu glauben, dass die Stadt Carcassonne im 19. Jahrhundert von Zerstörung bedroht war! Bei einem Spaziergang durch dieses Symbol der turbulenten Geschichte des Landes der Katharer bewundern wir das Können des Architekten Viollet-le-Duc, der das mittelalterliche Aussehen der Festung wiederhergestellt hat.

Carcassonne

Ein römischer Weinkeller

Leonid Andronov - Getty Images
© Leonid Andronov - Getty Images

Lassen Sie sich nicht von seinem seltsamen Namen in die Irre führen: Das Horreum, auf Lateinisch, ist ein öffentliches Lagerhaus. In Narbonne ist ein unterirdisches Beispiel aus der gallo-römischen Zeit (1. Jh. v. Chr.) erhalten geblieben: eine Reihe von Galerien, die zweifellos als Basis für einen Markt oder ein Lagerhaus dienten. Hier herrschte ganzjährig perfekte Luftfeuchtigkeit. Als das Horreum 1975 in ein Museum umgewandelt wurde, wurde es noch als Weinkeller genutzt!

Römisches Horreum von Narbonne

Unter einem Kanal kann sich ein zweiter verstecken

Brian101 - Getty Images
© Brian101 - Getty Images

Ob man nun die Seele eines Ingenieurs oder eines Ästheten hat - hier ist ein Kunstwerk, das niemanden gleichgültig lassen kann. Mit ihren 240 Metern Länge, 28 Metern Breite und 12 Metern Höhe ist die Orb-Kanalbrücke eine der größten in Frankreich. Und von der Spitze dieses Bauwerks, das gebaut wurde, um es Booten zu ermöglichen, den Orb mit seiner launischen Strömung zu überqueren, können Sie einen atemberaubenden Blick auf den darunter liegenden Fluss und die Kathedrale von Béziers genießen...

Die Orb-Kanalbrücke

Italienisches Theater

Florent Joliot
© Florent Joliot

Wenn Sie nicht an einer der Samstagsführungen teilnehmen können, empfehlen wir Ihnen den Besuch einer Vorstellung im Théâtre Molière Sète? So haben Sie eine gute Möglichkeit, um den "schönsten Saal im italienischen Stil in ganz Südfrankreich", der unter Denkmalschutz steht, gebührend zu bewundern. Wir machen es uns in Samtsesseln gemütlich und bestaunen das prächtige rot-goldene Dekor, das von einer Decke gekrönt wird, die wie ein Himmelsgewölbe bemalt ist. Die Show hat bereits begonnen!

Théâtre Molière in Sète

Von Anne-Claire Delorme

Journalistin und Globetrotterin anneclairedelorme@yahoo.fr

Mehr sehen