Mit dem Rad auf der elsässichen Weinstraße unterwegs

Inspiration

Elsass und LothringenRadtourismusGastronomie und WeinKultur und KulturerbeDörfer und Landleben

Fahrradtour durch die elsässischen Weinberge.
© ADT/INFRA - Fahrradtour durch die elsässischen Weinberge.

Lesezeit: 0 MinVeröffentlicht am 12 September 2023

Die berühmte Elsässische Weinstraße feiert 2023 ihr 70-jähriges Jubiläum, die perfekte Gelegenheit um die älteste Weinstraße Frankreichs auch mit dem Fahrrad zu erkunden. Eine malerische Strecke von 70 km führt von Straßburg über Obernai, Barr und die symbolträchtige Burg Haut-Koenigsbourg. Eine Gelegenheit, die typischen elsässischen Dörfer und die zahlreichen Weinanbaugebiete mit dem Fahrrad (wieder) zu entdecken.

Vom Straßburger Münster zum Weinberg der Goldenen Krone (frz. Couronne d'Or)

Die Stadt Straßburg mit seinem Münster im Hintergrund.
© Jonathan Stutz / Adobe Stock - Die Stadt Straßburg mit seinem Münster im Hintergrund.

Am Fuße des imposanten Straßburger Münsters, dem Ausgangspunkt unserer Radtour, ist es schwer, sich nicht von der fünfhundertjährigen Geschichte beeindrucken zu lassen, die sich stolz an der gotischen Fassade mit ihren Skulpturen ablesen lässt. Ein paar Stufen später (immerhin 332!), von der Aussichtsterrasse aus, eröffnet sich ein ganz anderer Blick auf die Stadt.

Wieder festen Boden unter den Füßen und mit den Händen am Lenker geht es in Richtung Straßburger Weinberge, dem nördlichen Eingangstor zur Elsässer Weinstraße in Marlenheim. Dort erwarten Sie Weinlehrpfade, auf denen Sie die Weine der Winzer der "Hauptstadt Europas" entdecken können, die an der Tafel der Könige serviert wurden.

Vom Glockenturm in Obernai aus die Weinberge überblicken

Als Ausgangspunkt des Weinlehrpfads Schenkenberg bietet der Aussichtspunkt des Glockenturms von Obernai einen Panoramablick auf die elsässische Ebene, die Vogesen, den Schwarzwald...
© kazy / Adobe Stock - Als Ausgangspunkt des Weinlehrpfads Schenkenberg bietet der Aussichtspunkt des Glockenturms von Obernai einen Panoramablick auf die elsässische Ebene, die Vogesen, den Schwarzwald...

Erste Etappe in Obernai, etwa 30 km südlich von Straßburg. Hinter den Mauern dieser alten mittelalterlichen Stadt verbergen sich farbenfrohe Fachwerkhäuser mit blumengeschmückten Fenstern und architektonische Kleinode wie das Rathaus im Renaissancestil und der hoch aufragende Glockenturm aus rosa Sandstein, den die Elsässer Kappelturm nennen.

Doch in Obernai ist der Stein nicht die einzige Attraktion. Im Mittelalter war der Ruf seines Weins so gut, dass er auf den größten kaiserlichen Tafeln serviert wurde. Nach dem Abstieg geht es weiter durch die Weinberge rund um die Stadt auf einem markierten Rundweg, der Ihnen alle Geheimnisse offenbart.

Die großen Weine rund um Barr

Im Ortskern von Barr im Elsass
© Sébastien Closs / Adobe Stock - Im Ortskern von Barr im Elsass

Nach Obernai radeln Sie nach Barr, um etwas tiefer in die Geschichte des Elsass einzutauchen. Dieses stimmungsvolle Dorf, an dem der Zahn der Zeit kaum genagt hat, ist weniger bekannt, besitzt aber schöne, für die Region typische Fachwerkhäuser. An der Place de la Mairie steht das Rathaus, das auf den Grundmauern eines durch einen Brand zerstörten Schlosses errichtet wurde. Es steht unter Denkmalschutz und besitzt eine prächtige Renaissancefassade und einen Balkon aus dem Jahr 1604.

Anschließend kann man zur Dorfkirche auf dem Kirchberg hinaufsteigen, von wo aus man einen weiten Blick über die Umgebung hat. Dieser Hügel, auf dem Wein angebaut wird, verdankt seinen Namen dem Grand Cru, den man in einem der nahe gelegenen Weinkeller kaufen kann.

Die Burgen von Scherwiller besuchen

Die Burg vin Ortenbourg im Elsass.
© Richard Semik/Adobe Stock - Die Burg vin Ortenbourg im Elsass.

Nach ein paar Pedaltritten erreicht man Scherwiller, das an der Kreuzung zwischen den Tälern und dem elsässischen Piemont liegt. Die für ihren Rieslingwein berühmte Stadt ist von 370 Hektar Weinbergen umgeben, die auf zwei Rundwegen von zwei oder sechs Kilometern zu Fuß durchquert werden können.

Um die Ebene und die Dächer der Gemeinde zu bewundern, kann man über den Felsenpfad zu den Ruinen der Burg Ortenbourg hinaufsteigen. Die im 12. Jahrhundert von den Habsburgern erbaute Militärfestung ist an ihrem imposanten, 32 Meter hohen Bergfried zu erkennen. Ein weiteres markantes Bauwerk ist die Burg Ramstein, deren rückwärtiger Stützpunkt in wenigen Schritten zu erreichen ist.

Der Blick auf die Alpen vom Château du Haut-Koenigsbourg

Das Château du Haut-Koenigsbourg thront über den elsässischen Weinbergen.
© ADT/INFRA - Das Château du Haut-Koenigsbourg thront über den elsässischen Weinbergen.

Ihre Radtour entlang der elsässischen Weinstraße endet nach 70 Kilometern an der Festung Haut-Koenigsbourg, die auf einem Felssporn in fast 800 Metern Höhe thront. Ihre Architektur, die von der Rivalität der Herrscher und der Abfolge illustrer Besitzer zeugt, diente dem Regisseur Jean Renoir als Kulisse für seinen Meisterfilm La Grande Illusion. Heute erzählen die Zugbrücke, der Waffensaal und der Bergfried von dieser faszinierenden Epoche.

Den krönenden Abschluss bildet das 5 km entfernte Orschwiller mit seinen zahlreichen Weingütern. Bei einer Kellereibesichtigung können Sie die Weine der Haut-Koenigsbourg entdecken, darunter den Grand Cru du Praelatenberg, der zu Recht der Stolz der Region ist.

Von Lucie – Écrivain Voyageur

Abenteurerin und Verfasserin von Inhalten, die mit Reisen und der Region zu tun haben. Neugier ist mein Motor und ich lege großen Wert darauf, meine Erfahrungen und Entdeckungen in ganz Frankreich und der Welt mit anderen zu teilen.

Mehr sehen