Wellness-Ausflüge in der Region Hauts-de-France

Inspiration

NordfrankreichWellnessZu zweit

Überquerung der Somme-Bucht in Le Crotoy in der Region Hauts-de-France.
© Benoît Bremer / SMBS-GLP - Überquerung der Somme-Bucht in Le Crotoy in der Region Hauts-de-France.

Lesezeit: 0 MinVeröffentlicht am 15 November 2023

In der Region Hauts-de-France, nördlich von Paris, wächst Freundlichkeit wie Brunnenkresse und Resilienz wird mit der Kraft von Zichorie verwurzelt. Das opalisierende Graublau des Meeres, die mystischen Wälder und die königlichen Gebäude bieten sich für erfrischende Ausflüge an: ein Versprechen auf eine Auszeit zum Wohlfühlen. Das mit Totempfählen, Belfrieden, Halden und Kathedralen gespickte Flachland reimt sich auf Humor und Liebe. Ein Spaziergang zwischen Land und Meer, um neue Energie zu tanken.

Verbrüderung mit einem Baum

Im Wald von Raismes-Saint-Amand-Wallers.
© CRT Hauts-de-France / Sébastien Jarry - Im Wald von Raismes-Saint-Amand-Wallers.

Zerbrechliche Birken, junge Kiefern, flammende Buchen: Seit 20 Jahren bietet Christian Decamme Waldbäder unter den Hochwäldern von Compiègne an. Weder die 850 Jahre alte Eibe noch die älteste Waldeiche Frankreichs, die Eiche von Saint-Jean-aux-Bois, stehen auf dem Programm dieses Wellness-Spaziergangs: Jeder Baum ist in den Augen dieses Pioniers der Waldtherapie bemerkenswert. Man geht schweigend, langsam, mit den Füßen auf dem Moos, aufmerksam auf das Kronendach, das sich dort oben ausbreitet, auf die Stille, die vom Knacken der Äste und dem Kreischen der Insekten bewohnt wird. Nach und nach setzt sich das Loslassen durch, bis man es wagt, ja, die Handfläche aufzusetzen, ja, die Stirn an die Rinde zu drücken. Dahinter pulsiert der Saft. Wie ruhig und einladend ein Baum ist. Dank der Waldtherapie ist das Kuscheln mit Bäumen nicht mehr nur Rehen und Kindern vorbehalten.

Mit den Wellen im Norden Frankreichs tanzen

Longe-côte von Dünkirchen
© CRT Hauts-de-France/Nicolas Bryant - Longe-côte von Dünkirchen

Die Brandung plätschert gleichmäßig über den langen grauen Hagelsturm von Malo-les-Bains. Man schlüpft in den dicken Neoprenanzug, schiebt einen Badeschuh in die Nordsee und taucht in das kühle Nass bis zum Oberkörper ein. In Dünkirchen, dem Geburtsort des Wasserwanderns, kann man diese Aktivität auszuprobieren uns sie ist ein zusätzliches Vergnügen. Mit dem Lächeln eines Delfins und dem scharfen Blick einer Möwe beruhigen die Betreuer des Clubs Opale Longe Côte die Anfänger und helfen ihnen, am Ufer entlang zu laufen. Eine Stunde, in der Sie Ihre Bauchmuskeln trainieren, die Gischt im Gesicht spüren, aus einigen Metern Entfernung beobachten, wie die Möwen den Schaum streifen, und Ihren Körper mit Mineralien aufladen.

Club Opale Longe Côte

Gärtnern oberhalb Bergbausiedlungen

Halde auf dem Sabatier-Gelände
© CRT Hauts-de-France/Samuel Dhote - Halde auf dem Sabatier-Gelände

Die 51 Bergbauhalden, die aus dem flachen Land herausragen und zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören, sind wie abfallende Gärten. Die beiden Pyramiden, die die Basis 11-19 und das ehemalige Grubenfeld von Loos-en-Gohelle überragen, sind eine Demonstration dafür. Ihre rußfarbenen Hänge sind beim Klettern mit den gelben Blüten des Hornmohns, den roten Früchten der Hagebutte und den grünen Blättern des Wiesenknopfes durchsetzt. Bis zu 300 Pflanzenarten wachsen auf den alten Sedimenten, die in einer Tiefe von fast tausend Metern abgebaut wurden. Und da ihre dunklen Farbtöne die Wärme anziehen, kann man hier sogar die nördlichsten Eidechsen vom Festland Frankreichs beobachten. Vom 186 m hohen Gipfel aus hat man einen Blick auf das Stadion von Lens, die Berge von Flandern und den Metallbock der ehemaligen Bergbaustadt. Erfrischend!

Auf den Gipfel einer Halde steigen

Schwimmen unter der Kapelle eines königlichen Krankenhauses

Schwimmbad Royal Hainaut in Valenciennes
© Royal Hainaut/Emmanuel Chauderlot - Schwimmbad Royal Hainaut in Valenciennes

Seit 1767 steht das Hôpital Général de la Charité mit seinen Mauern aus hennegauischem Blaustein im Herzen der schönen Backsteinstadt Valenciennes. Nach siebenjähriger Renovierung wurde es in ein außergewöhnliches Hotel umgewandelt, das über eine monumentale Veranda und 79 Zimmer und Suiten mit sechs Meter hohen Decken verfügt. Die Kapelle ist die größte in einem Krankenhaus in Frankreich. Das Juwel des Ortes verbirgt sich unter dem Altar: ein 22 x 10 Meter großes Schwimmbecken, das von acht Säulen eingerahmt wird.

Le Royal Hainaut Spa & Resort Hotel

Den Meisterwerken in Lille und Roubaix beim Reden zuhören

Empfangshalle des Palais des Beaux-Arts de Lille
© CRT Hauts-de-France/Mylène Fargeot - Empfangshalle des Palais des Beaux-Arts de Lille

Die Sinne freuen sich auf den Besuch der 90 Museen in Frankreich. In der Nähe von Lille, in der Region Hauts-de-France, überflutet das Schwimmbad von Roubaix seine Besucher mit Düften, indem es jeden Sonntag eine kostenlose Führung durch seine Sammlungen anbietet. An manchen Abenden finden Pilates-Kurse vor den Musen von Bourdelle statt: ein Muskelaufbau in Schönheit. Schon beim Empfang zeigt das Palais des Beaux-Arts in Lille Details seiner bemerkenswerten Werke in Großaufnahme. Unter der Lupe betrachtet, offenbaren das Parlament von London und das Festmahl des Herodes die Zartheit des Pinsels von Monet und des Meißels von Donatello. Faszinierend und erfrischend!

Palais des Beaux-Arts in Lille (Schwimmbad von Roubaix)

Sich einen veganen Brunch in Lille gönnen

Keine Speisekarte in diesem winzigen Teesalon in der Rue d'Angleterre in der Altstadt von Lille, der hinter seiner schwarzen Fassade ein grünes Herz verbirgt. Bei Oxalis und Bergamote werden glutenfreier Spekulatius-Käsekuchen oder Kürbiscremesuppe von Pflanzenmilch und Quellwassertees begleitet, die mit Respekt vor den Blättern und Wurzeln zubereitet werden. Dieser ausgewogene Brunch wurde von les Sublimeurs, einem lokalen Netzwerk von lokavoren Feinschmeckern, anerkannt und erweist sich als ebenso tugendhaft wie köstlich.

Oxalis et Bergamote

Die Sinne in der Somme-Bucht wecken

Saint-Valery-sur-Somme
© Syndicat Mixte baie de Somme / Franck Hélin - Saint-Valery-sur-Somme

Gemeinsam mit dem Naturführer Maxim Marzi lädt Caroline Dassonville dazu ein, in der Somme-Bucht, einem riesigen Gebiet mit einem Meeresarm, der die Opalküste mit der Alabasterküste verbindet, "aufzuatmen". Die Sophrologin verabredet sich gerne mit Ihnen an der Pointe du Hourdel am Morgen, wenn der Mond noch am Himmel zu sehen ist. Nach und nach dringt das Wasser in das Watt ein, versorgt die Salicornia mit Wasser und verwandelt den Sand in Spiegel. In der Ferne sind einige dunkle Gestalten zu sehen: Robben ? Sie lädt dazu ein, die Füße ins Wasser zu halten, um die Kraft des Schaukelns, die Anziehungskraft des Mondes und der Sonne zu spüren. Vor den Dächern von Le Crotoy singen die Vögel aus voller Kehle. Hallo, die Bucht der Somme!

Sophrologie mit Caroline Dassonville Ausflüge in die Somme-Bucht mit Maxim Marzi

Von Aliette de Crozet

Wer neugierig ist und gutes Essen liebt, kommt an einer Reise durch Frankreich nicht vorbei.

Mehr sehen