Lot, Aveyron und Lozère: was kann man dort sehen, erleben, probieren?

Inspiration

Okzitanien - Südfrankreich

Viaduc de Millau, en Aveyron.
© Artem / Adobe Stock - Viaduc de Millau, en Aveyron.

Lesezeit: 0 MinVeröffentlicht am 5 Juli 2023, aktualisiert am 6 Juni 2024

Die südfranzösische Region Okzitanien ist reich an großartigen und spektakulären Sehenswürdigkeiten und Landschaften. Entdecken Sie einige dieser Juwele bei einer Reise in die Gebiete von Lot, Aveyron oder Lozère! Hochgelegene Bastiden, ruhige Flüsse, legendäre Wanderwege, geheimnisvolle Höhlen, wilde Hochebenen, bemerkenswerte Kunstwerke und einige der schönsten Dörfer Frankreichs lassen sich hier auf sanften Wanderungen inmitten einer intakten Natur entdecken. Machen Sie sich auf zu fabelhaften Reisen im Zeichen der Begegnung, der Geselligkeit und Urlaubsaktivitäten, die gut tun.

Sehenswürdigkeiten in Lot, Aveyron und Lozère, die Sie nicht verpassen sollten

Die Brücke Pont Valentré von Cahors, im Lot in Okzitanien
© A. Druine / Lot Tourisme - Die Brücke Pont Valentré von Cahors, im Lot in Okzitanien


. Die regionalen Naturparks Grands Causses, Causses du Quercy und Aubrac

Das nennt man "von der Natur verwöhnt werden"! Lot, Aveyron und Lozère beherbergen drei der schönsten regionalen Naturparks Frankreichs und Teile von Lozère gehören auch zum Nationalpark der Cevennen. Der regionale Naturpark Grands Causses, der den gesamten südlichen Teil des Departements Aveyron einnimmt, ist mit seinen grandiosen Landschaften (Causse du Larzac, Causse Noir, Rougier de Camarès, Seen von Lévézou, Gorges du Tarn usw.) das Land der Schafe und des Agropastoralismus, einer weltweit einzigartigen Tradition, die von der UNESCO ausgezeichnet wurde. Der regionale Naturpark der Causses du Quercy (Lot) wurde von der UNESCO zum Globalen Geopark erklärt und besticht durch sein geologisches und paläontologisches Erbe, das aus Höhlen, Schluchten, Canyons und den grünen Tälern des Lot und des Célé besteht. Der regionale Naturpark Aubrac, der sich über die Départements Aveyron, Lozère (und Cantal) erstreckt, wirkt mit seinen steilen und wilden Landschaften wie das sprichwörtliche "Ende der Welt" und ist ideal, um zu Fuß, mit dem Fahrrad oder auf dem Rücken der Pferde abzuschalten.

. Die Gorges du Tarn

Die Gorges du Tarn liegen zwischen Lozère und Aveyron im Nationalpark der Cevennen und sind eine atemberaubende Naturlandschaft, eine der spektakulärsten Landschaften Frankreichs, die man zu Fuß, mit dem Auto oder idealerweise mit dem Kanu durchqueren kann. Zwischen Quézac (im Département Lozère) und Le Rozier (im Département Aveyron), insbesondere auf dem Abschnitt Sainte Énimie-La Malène, bietet sich Ihnen auf etwa 50 km ein grandioses Schauspiel, egal ob Sie paddeln oder Ihr Handtuch an einem Strand entlang des Flusses ablegen und in smaragdgrünem Wasser baden.

. Cahors und das Tal des Lot

Cahors ist eine wichtige Etappe auf dem Weg nach Santiago de Compostela, eine Stadt der Kunst und Geschichte mit den beiden UNESCO-geschützten Wundern Pont Valentré (14. Jahrhundert), dem Wahrzeichen der Stadt, und der Kathedrale Saint-Etienne, die mit ihren Kuppeln im byzantinischen Stil verblüfft. Cahors ist auch die Hochburg des AOC Cahors, des großen Weinbaugebiets in Okzitanien. In der Nähe, im Tal des Lot, liegen Saint-Cirq-Lapopie und Puy-L'Evêque, zwei Dörfer, die Sie unter keinen Umständen verpassen sollten.

. Rocamadour

Eine heilige Stadt zwischen Himmel und Erde, in der sich seit dem 13. Jahrhundert Pilger und Touristen tummeln... Rocamadour im Departement Lot ist ein mittelalterliches Wunderwerk, eines der schönsten Dörfer Frankreichs, das sich wie im Gleichgewicht 150 Meter über einem Canyon an die Flanke der Klippen klammert. Zu Fuß oder mit einem Aufzug gelangt man bis zur oberen Burg. Von diesem Aussichtspunkt aus bietet sich ein schwindelerregendes Panorama auf die Stadt und ihre Umgebung, die zum regionalen Naturpark Causses du Quercy gehört und von der UNESCO als Globaler Geopark ausgezeichnet wurde.

. Die Dörfer im Tal der Dordogne.

Von Klippen und dichter Vegetation gesäumte Flussufer, kleine Sandinseln, ruhige Kieselstrände... Von Sousceyrac im Osten bis Souillac im Westen, auf etwa 60 Kilometern, lädt das von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärte Becken der Dordogne dazu ein, einen Gang runterzuschalten. Man nutzt die Gelegenheit, um die Städte und Dörfer des Lot zu besichtigen, von denen eines charmanter ist als das andere: die Bastide Bretenoux, Saint-Céré, das vom Schloss Saint-Laurent-les-Tours (in dem sich das Museum Jean Lurçat befindet) überragt wird, aber auch Souillac und Gramat. Autoire, Loubressac, Martel und Carennac, vier Dörfer, die zu den schönsten Frankreichs zählen, sollten Sie sich ebenfalls nicht entgehen lassen.

. Figeac, die Handelsstadt

Figeac, die Stadt der Kunst und Geschichte, ist ein mittelalterliches Städtchen, das am Eingang des Célé-Tals eine blühende Handelsstadt war. Man schlendert zwischen Stadtpalästen und Fachwerkhäusern, mittelalterlichen Geschäften und "soleilhos", den offenen Speichern, in denen Obst getrocknet wurde. In der Nähe des Place des Ecritures befindet sich das Geburtshaus von Champollion, dem berühmtesten Ägyptologen Frankreichs, in dem heute das wunderschöne Museum Champollion-Les Ecritures du Monde untergebracht ist.

. Saint-Cirq-Lapopie

Saint-Cirq-Lapopie hängt 100m über dem Lot an den Klippen und bietet einen unvergesslichen Anblick, der noch verstärkt wird, wenn man es zu Fuß von den in den Fels gehauenen Flussufern aus erreicht. Das Dorf, das vollständig unter Denkmalschutz steht, ist mit seinen Gassen, Treppen, versteckten Gängen, mit pflaumenfarbenen Quercynes-Ziegeln gedeckten Dächern und Handwerkerläden von perfekter Harmonie.

. Die Schlucht von Padirac

Eine Reise zum Mittelpunkt der Erde im Departement Lot wie in einem Roman von Jules Verne... Die 103 Meter tiefe Schlucht von Padirac (Gouffre de Padirac) ist eine der größten geologischen Sehenswürdigkeiten Frankreichs. Man fährt mit dem Boot auf dem unterirdischen Fluss und geht zu Fuß, um seine weitläufigen Galerien (die des Grand Dôme ist 94 m hoch!) und monumentale Konkretionen wie den Grande Pendeloque, einen 60 m hohen Riesenstalaktit, zu bewundern.

. Die Höhle von Pech Merle

In Cabrerets, nur einen Steinwurf vom bezaubernden Célé-Tal im Département Lot entfernt, befindet sich Pech Merle, eine Höhle mit authentischen prähistorischen Zeichnungen, ein Meisterwerk der europäischen Höhlenmalerei, das auf 30 000 Jahre datiert wird. Vor Ort kann man das Musée de Préhistoire du Quercy besuchen, das 350.000 Jahre menschliche Besiedlung in der Region zeigt: vom Neandertaler bis zu den Galliern.

. Rodez

Aus der Ferne betrachtet scheint die Hauptstadt des Departements Aveyron zu schweben und ragt wie eine siegreiche Festung aus den umliegenden Hügeln hervor. Noch mehr Höhe gewinnt man, wenn man den Glockenturm der prächtigen Kathedrale besteigt. Von seinen 87 Metern bietet sich den Besuchern ein 360°-Panorama über die Landschaft, die Hochebenen von Aubrac und die Berge von Lévézou. Rodez beherbergt auch ein weltweit einzigartiges Museum, das Soulages-Museum, das mit seiner zeitgenössischen Architektur, seiner Rüstung aus Cortenstahl und seiner Sammlung von Werken des großen französischen Malers Pierre Soulages, der in der Stadt geboren wurde und von der Farbe Schwarz fasziniert war, nicht zu übersehen ist.

. Conques

Conques ist eines der schönsten Dörfer Frankreichs im Département Aveyron und eine wichtige Etappe auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela. 45 Minuten von Rodez entfernt, in einer wunderschönen natürlichen Umgebung, ist Conques eine weitere bedeutende Sehenswürdigkeit Okzitaniens, eine tausendjährige, harmonische kleine Stadt, die in eine sanfte spirituelle Atmosphäre getaucht ist. Hier kann man den Schatz von Sainte-Foy im Herzen der Abteikirche besichtigen, ein Meisterwerk der romanischen Kunst, deren 104 Glasfenster von Pierre Soulages gestaltet wurden.

. Millau und sein Viadukt

Millau, eine Stadt der Kunst und Geschichte vor den Tarnschluchten, ist die Hauptstadt der Handschuhherstellung in Frankreich. Berühmtheiten und große Modedesigner, von Nicole Kidman über Dior bis hin zu Daft Punk, lieben Handschuhe aus Millau! Aber die mittelalterliche Stadt ist auch futuristisch und für ihr Viadukt berühmt. Diese höchste Schrägseilbrücke der Welt, die von dem Architekten Norman Foster entworfen wurde, sieht aus wie ein Segelboot am Himmel. Wie man es am besten bewundern kann? Indem man es vom Gleitschirm aus der Luft entdeckt! Wagen Sie das Abenteuer?

. Die Abtei von Sylvanès

Die Abtei von Sylvanès wurde 1136 in einer grünen Oase unweit von Millau gegründet und ist ein zisterziensisches Juwel. Sie ist ein Ort der Spiritualität und Kultur und trägt das europäische Label Centre Culturel de Rencontres (Kulturzentrum der Begegnung). In ihr finden Vokalkunstkurse, Konzerte und zahlreiche Veranstaltungen statt. Im Sommer veranstaltet die Abtei das renommierte Festival International Musiques Sacrées - Musiques du Monde.

. Die königliche Festung von Najac

Die königliche Festung von Najac, eine Bastide auf einem Felsvorsprung über der Aveyron-Schlucht, ist ein außergewöhnliches Beispiel für die militärische Verteidigung im Mittelalter. Diese Festung war in die Kämpfe gegen die Katharer und in den Hundertjährigen Krieg verwickelt. Die Aussicht von ihrem 200 Meter über der Aveyron-Schlucht gelegenen Bergfried ist unvergesslich!

. Villefranche-de-Rouergue und die Bastiden des Aveyron

Villefranche-de-Rouergue, eine 1252 gegründete königliche Bastide, ist wie Najac eine der zahlreichen Bastiden in Okzitanien, d. h. eine Stadt, die zwischen dem 12. und 14. Jahrhundert mit einem schachbrettartigen Grundriss aus dem Nichts geschaffen wurde. In Villefranche-de-Rouergue kreuzen sich die Straßen rechtwinklig um den schönen Platz Notre-Dame und die Stiftskirche, die von Arkaden und gotischen Häusern umgeben sind.

. Laguiole

Ein Käse und ein Messer! Willkommen in Laguiole, der Hauptstadt des Aubrac, die auf einer Hochebene in 1000m Höhe in einer wilden und faszinierenden Mondlandschaft liegt. Man kommt wegen seiner Messerschmieden (eine davon wurde von Phlippe Stark entworfen) und um alles über die Herstellung des berühmten Laguiole-Messers zu erfahren, aber auch um einen kleinen Laguiole zu riechen, zu kosten, zu genießen und mitzunehmen, diesen köstlichen Käse mit geschützter Ursprungsbezeichnung, der eine Spezialität der Aubrac ist und noch immer nach überliefertem Wissen auf den umliegenden Bauernhöfen hergestellt wird. Für Feinschmecker und Liebhaber der regionalen Küche ist Laguiole auch der Ort, an dem Sébastien Bras sein mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnetes Restaurant Le Suquet betreibt.

. Mende

Im Herzen der Lozère, zwischen Margeride, Aubrac, den Causses und den Cevennen, ist Mende die Hauptstadt des Gévaudan und eine Stadt mit einem bemerkenswerten Kulturerbe. Sie sollten den Glockenturm der Kathedrale Saint-Privat besteigen, um die außergewöhnliche Aussicht zu genießen, und dann in den Gassen und auf den Plätzen des historischen Zentrums nach schönen Stadthäusern Ausschau halten. An den Ufern des Lot überspannt die Brücke Notre-Dame seit dem Mittelalter den Fluss. In der Nähe befinden sich Javols, eine römische Stadt, Marvejols, eine königliche Stadt am Rande des Aubrac, Châteauneuf-de-Randon, das Lehen von Du Guesclin, und Chanac mit seinem Bergfried, die einen Zwischenstopp wert sind.

. Florac

Florac-Trois-Rivières schmiegt sich an den Fuß der Causse Méjean im Süden der Lozère und verzaubert mit seiner naturnahen Atmosphäre zwischen den Cevennen und der Tarnschlucht, dem Mont Lozère und den Grands Causses. Die ehemalige protestantische Bastion mit ihren verwinkelten Gassen, malerischen Gewölbepassagen und zahlreichen Werkstätten von Kunsthandwerkern und Kunstschaffenden ist Treffpunkt vieler Wanderer und bietet eine angenehme Pause inmitten der spektakulären Landschaften des Nationalparks der Cevennen.

. La Garde Guérin

Hier ist wieder eines der schönsten Dörfer Frankreichs... La Garde-Guerin ist ein befestigter mittelalterlicher Weiler, der von seinem Plateau aus den beeindruckenden Canyon des Chassezac überblickt. La Garde-Guérin war früher ein strategischer Ort in der Lozère auf dem Voie Régordane, der das Languedoc mit dem Zentralmassiv verband, und wurde mehrmals angegriffen, behielt aber seinen Wachturm sowie seine typische Bebauung und seine geschotterten Gassen.

Erlebnisse in Lot, Aveyron und Lozère

Eselreiten auf dem Causse de Sauveterre in Lozère, Okzitanien
© staart.com / CRTL Occitanie - Eselreiten auf dem Causse de Sauveterre in Lozère, Okzitanien


.Wandern mit oder ohne Esel auf den Stevenson-Pfaden

Allein, mit der Familie oder mit Freunden, mit oder ohne Esel - begeben Sie sich auf eine Wanderung durch die Cevennen, entlang des GR70 oder Stevenson-Weges! Der schottische Schriftsteller, einer der Pioniere des Trekkings, hat diesen Weg im 19. Jahrhundert mit seiner Eselin Modestine eröffnet. Auf dem Programm für ein Wochenende: fast 50 Kilometer sanftes Wandern in der Lozère auf den Spuren von Robert-Louis Stevenson, von Le Pont-de-Montvert und seinen schönen Herrenhäusern über Florac bis nach Cassagnas.

. Auf den Jakobsweg gehen

Auf dem Jakobsweg wandern? Nichts leichter als das in Okzitanien, wo die drei großen Jakobswege zusammenlaufen. Der Weg von Le Puy-en-Velay, die sogenannte Via Podensis (GR 65), führt auf 102 km durch das Aveyron und bietet wunderschöne Landschaften (Berge der Margeride, die Weite des Aubrac, das Licht des Quercy...) und bietet zwei Alternativen im Lot ab Figeac, um durch das idyllische Célé-Tal nach Cahors zu gelangen (ein Highlight ist Espagnac-Sainte Eulalie mit seinem Priorat, das als Unterkunft für Pilger und Wanderer eingerichtet wurde) oder einen schwindelerregenden Abstecher, um nach Rocamadour mit seinem Heiligtum zu kommen.

. Einführung in den Trail

Für einen Lauf in der Natur ziehen Lot, Aveyron und Lozère landschaftlich alle Register. Es gibt zahlreiche Strecken. Der Espace Trail Millau-Grands Causses bietet 19 vollständig markierte Strecken von 9 bis 120 km, die kostenlos genutzt werden können. Sie können die Causse Noir oder das berühmte Plateau du Larzac durchqueren, bevor Sie in die Gorges de la Jonte oder die Gorges du Tarn eintauchen...

. Immer wieder wandern

Stevenson-Weg (oder Grand Trail Stevenson), Jakobsweg... Das sind die Klassiker, aber es gibt noch viele andere Weitwanderwege und Wanderwege in Lot, Aveyron und Lozère. Wie wäre es zum Beispiel, wenn Sie auf dem Weg nach Saint-Guilhem-le-Désert Kurs auf die Grands Causses und die Gorges nehmen würden? Oder wandern Sie auf den Spuren von Papst Urban V., der aus der Lozère stammte, oder nehmen Sie den Chemin de la Régordane, diesen tausendjährigen Weg der Wanderhirten und der Kreuzzüge, auf dem man sich auf die schönstmögliche Weise in der Zeit zurückversetzt fühlt?

. Genießen Sie die Spezialitäten auf den schönen lokalen Märkten

Rodez, Figeac, Villefranche-de-Rouergue, Cahors, Mende... In den Städten und Dörfern der Departements Lot, Aveyron und Lozère gibt es zu jeder Jahreszeit farbenfrohe und schmackhafte Bauernmärkte. In Okzitanien liebt man gutes Essen und Sie werden sich wie im Schlaraffenland fühlen, egal ob Sie Farçous, Foie Gras, Aubrac-Rind, Quercy-Lamm, Aligot, Trüffel, Fouaces, Honig, Walnüsse, Roquefort oder Petit Cabecou de Rocamadour probieren.

. Aligot in der Aubrac verkosten

Für einen guten Aligot sollten Sie sich in die Aubrac begeben, deren wilde Hochebenen zwischen den Departements Lozère und Aveyron liegen. Ursprünglich war Aligot eine Suppe aus Brühe, Brot und frischem Käse, die von den Mönchen des Aubrac den Pilgern auf dem Weg nach Santiago de Compostela serviert wurde. Inzwischen haben Kartoffeln die Brote ersetzt, aber der beste Aligot wird immer noch nach alter Tradition in den Burons, den kleinen steinernen Hirtenhäusern auf der Hochebene von Aubrac und Aveyron, zubereitet. Fernab der Welt, inmitten der Natur, lässt man es sich gut gehen und kann sogar um eine Unterkunft bitten!

. In die Keller von Roquefort hinabsteigen

Der Roquefort, König der Käse und älteste französische AOC (1925), verbirgt seine Geheimnisse in den jahrhundertealten Kellern des kleinen Dorfes Roquefort-sous-Soulzon im Departement Aveyron. Es wäre ein Frevel, einen Besuch oder eine Verkostung in diesen wahren unterirdischen "Kathedralen" zu verpassen, die durch die Fleurines (durch den Einsturz des Combalou-Felsens entstandene Risse), belüftet werden: Sie beherbergen Tausende von Roquefort-Käsen zur Reifung nach den Regeln einer jahrhundertealten Tradition.

. Mit dem Kanu in See stechen

Es gibt keine schönere Art, es sich im Departement Lot, im Aveyron und in der Lozère gut gehen zu lassen, als auf den zahlreichen Wasserläufen, die sie durchqueren, im eigenen Rhythmus zu paddeln. Auf dem Tarn, unter den Pfeilern des Viadukts von Millau, in den Schluchten des Aveyron, im gewundenen und bezaubernden Tal der Célé zwischen den mit Cazelles (kleinen Steinhütten) übersäten Causses, auf dem Lot (wo man auch mit einem Hausboot fahren kann) oder auf der Dordogne zwischen eleganten Schlössern, Kalksteinklippen, typischen Dörfern und Kieselstränden... Paddeln Sie los und lassen Sie den Blick schweifen!

. Schlafen Sie unter den Sternen

Im Lot, im Aveyron und in der Lozère ist die Sicht auf den nächtlichen Sternenhimmel außergewöhnlich gut. Im berühmten "schwarzen Dreieck von Quercy" ist der Glanz der Gestirne sogar total! Seit 2018 trägt der Nationalpark Cevennen das Label "Réserve internationale de ciel étoilé" (RICE - internationales Sternenhimmel-Reservat) und ist heute das größte seiner Art in Europa! Hier können Sie Nächte mit 1000 Sternen in einem Sennerei-Buron, einer Waldhütte oder einem Ferienhaus inmitten der Natur erleben, weit weg vom Rest der Welt.

. In Florac in eine Jeans schlüpfen

Seit 1892 stellt das Atelier Tuffery in Florac die älteste französische Jeans her. Das Atelier trägt das Label "Entreprise du patrimoine vivant" und ist umweltbewusst. Es führt seine Waschungen auf ökologische Weise durch, findet seine Rohstoffe in der Nähe und vermarktet sie in Kartons, die in Toulouse hergestellt werden. Probieren Sie sie doch mal aus!

. Menhire in Lozère zählen?

Ja, auch das ist möglich! Mit seinen 154 Menhiren aus Granit stellt der Ort Cham des Bondons in der Lozère nach den Alignements von Carnac die zweitgrößte Konzentration megalithischer Monumente in Europa dar.

. Probieren Sie Trüffel!

Schöne schwarze Trüffel, die Gerichte auf dem Höhepunkt der französischen Gastronomie verfeinern, findet man im Dordogne-Tal, im Lot und insbesondere in Lalbenque, der unbestrittenen Hauptstadt des schwarzen Quercy-Trüffels. Seinen Markt, der von Dezember bis März dienstags stattfindet, sollten Sie sich nicht entgehen lassen.

. Radeln mit Aussicht

Véloroute de la Vallée de l'Aveyron, Véloroute de la Vallée du Lot, Abschnitt der Grande Traversée du Massif Central in der Lozère (mit dem Label "Vélo & fromages"), Rundweg um den Causse Méjean, die "kleine Mongolei" in Lozère... Liebhaber von Mountainbikes (auch mit elektrischer Unterstützung) können auf den Dutzenden von markierten Radwegen nach Herzenslust in die Pedale treten. Und wie schön ist es, sich nach einem Tag auf dem Fahrrad im kristallklaren Wasser des Tarn zu erfrischen oder sich bei einem gemütlichen Abendessen zu zweit über die lokalen Spezialitäten auszutauschen!

. Begegnung mit der Bestie von Gévaudan

Ist das ein Wolf? Ja, im legendären Land der Bestie von Gévaudan können Sie die wilden Bewohner des Tierparks "Loups du Gévaudan" in Saint-Léger-de-Peyre, 40 Minuten von Mende entfernt, in aller Sicherheit beobachten.

. Entdecken Sie die Weine von Cahors

4000 Hektar Weinberge zu beiden Seiten des Flusses Lot mit charmanten Dörfern (besonders erwähnenswert ist die kleine mittelalterliche Stadt Puy-L'Evêque), hübschen Kirchen und Schlössern... Das AOC-Weinbaugebiet Cahors ist aufgrund seiner landschaftlichen Schönheit und des Cahors Malbec nicht zu übersehen. Dieser berühmte dunkelrote Wein mit seinem ausgeprägten Charakter kann zum Beispiel direkt bei den Winzern in der Malbec-Lounge entdeckt werden.

. Teilen Sie das Leben der Schäfer

Auf dem Plateau du Larzac in Lozère werden Sie vor allem auf riesige Schafherden stoßen. Das Gebiet Grands Causses et Cévennes, das über den Schluchten des Tarn liegt und von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde, ist beispielhaft für eine einzigartige, jahrhundertealte Hirtenwirtschaft. Seit Jahrhunderten haben die Hirten diese weiten Flächen geformt, indem sie natürliche (Dolinen) oder gebaute (Lavognes) Wasserreservoirs angelegt haben. Auch alte, teilweise befestigte Caussenardes-Bauernhöfe und gewölbte Schafställe sind hier zu bewundern. Besichtigungen sind in der Domaine des Boissets in Sainte-Enimie oder in der Ferme Caussenarde d'Autrefois in Hyelzas möglich.

. Reiten in den Cevennen

Der Name Florac ist mit einem berühmten Ausdauer-Reitrennen verbunden, dem 160 km de Florac, das seit 1975 im September veranstaltet wird. Mehrere Reitzentren in der Region bieten Ausritte an, um diese legendäre Strecke zu entdecken, die durch einige der schönsten Landschaften des Nationalparks der Cevennen führt.

Von Pascale Filliâtre

Journalistin und Globetrotterin. Ich bin oft bis ans Ende der Welt gereist, um das zu suchen, was es in Frankreich gibt, ganz in der Nähe.

Mehr sehen