"Grasse ist das Mekka der Parfümerie!"

Inspiration

Côte d'AzurKunsthandwerk & ShoppingZu zweit

Jean-Philippe Glatigny / Visavu pour France.fr
© Jean-Philippe Glatigny / Visavu pour France.fr

Lesezeit: 0 MinVeröffentlicht am 21 Februar 2019, aktualisiert am 13 Juni 2024

Marc-Antoine Corticchiato gründete seine Marke "Parfum d'empire" im Jahre 2002. Obgleich sein Labor sich in Paris befindet, zieht es den Pflanzenliebhaber regelmäßig in den Süden, Richtung Côte d‘ Azur, wo er in Grasse die Zutaten für seine edlen Düfte findet, sowie nach Korsika, seiner Heimatinsel. Zwei seiner jüngsten Kreationen, Corsica Furiosa und Tabac tabou, wurden 2015 und 2016 bei den Fifi Awards, den Oscars der Branche, zum "besten Duft einer Nischenmarke" gewählt. Wir treffen Marc-Antoine Corticchiato zum Gespräch.

Das Know-how im Zusammenhang mit Parfüm im Pays de Grasse wurde gerade von der UNESCO in die Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen. Was für eine Ehre!

Marc-Antoine Corticchiato: "Diese Anerkennung ist wohlverdient! In Grasse gibt es Häuser, die über ein einzigartiges Know-how im Anbau von Duftpflanzen, deren Verarbeitung und der Herstellung von Düften verfügen. Diese Kompetenz zu beanspruchen und anerkennen zu lassen, macht alle stolz, die daran arbeiten, diesen unvergleichlichen globalen Ruf zu bewahren."

Gibt es in Grasse den überhaupt noch lokal produzierte Blumen?

M-A. C.: "Ja, natürlich. Jungbauern haben den Anbau der berühmten Grasblüten wiederbelebt: Centifolia-Rose, Jasmin, Veilchen, Iris, Lilie, Tuberose, Orangenblume. Aber es ist wahr, dass der größte Teil der Produktion heutzutage aus anderen Regionen kommt. Heute besitzen oder bewirtschaften die Häuser von Grasse Tausende von Hektar auf der ganzen Welt, darunter in Indien, Marokko, Ägypten, Indonesien oder Madagaskar. Meistens werden die Pflanzen vor Ort verarbeitet. Außer denen, die Transportmitteln standhalten können, wie Weihrauch- oder Myrrhenharze, Samen, Trockenblumen

Ernte von Rosenblättern in Grasse, dem Mekka der Weltparfumerien.
© Alain Issock - Ernte von Rosenblättern in Grasse, dem Mekka der Weltparfumerien.

Sie kreieren Ihre Parfums in Ihrem Pariser Labor. Welchen Platz hat Grasse in Ihrem Unternehmen?

M-A. C.: "Einen Wesentlichen. Grasse bietet für die Beschaffung natürlicher Rohstoffe die besten Bedingungen der Welt, in den Katalogen finden wir einen unglaublichen Reichtum. Um Parfums herzustellen, brauchen wir Produkte, die nicht nur von höchster Qualität, sondern auch konstant und reproduzierbar sind. Dieses Know-how haben die Grasse-Häuser. Das Land von Grasse ist das Mekka der Parfümerie!"

Werden Ihre Parfums ausschließlich aus natürlichen Rohstoffen hergestellt?

M-A. C.: "Nein, überhaupt nicht. Seit Ende des 19. Jahrhunderts besteht die von den Ajaccien François Coty entwickelte so genannte moderne Parfümerie aus der Mischung von pflanzlichen oder tierischen Extrakten und synthetischen Molekülen. Letztere können entweder in der Natur als Menthol oder Vanillin existieren - wir sprechen dann von "identischen Naturmolekülen" - oder von Chemikern hergestellt werden, um neue Gerüche zu erzeugen. Alle Schöpfer verwenden synthetische Moleküle, um das ihnen zur Verfügung stehende Parfümorgan zu vergrößern."

"Parfum d'empire", die Parfum-Marke, die Marc-Antoine Corticchiato im Jahre 2002 gegründet hat.
© Jean-Philippe Glatigny / Visavu pour France.Fr - "Parfum d'empire", die Parfum-Marke, die Marc-Antoine Corticchiato im Jahre 2002 gegründet hat.

Wie kreieren Sie Ihre Parfums?

M-A. C.: "Ein Parfum zu kreieren bedeutet, eine Geschichte zu erzählen, die sich um die Haut dreht. Am Anfang meiner Kreationen steht oft eine Lebenserfahrung, etwas Persönliches. Ich denke an eine olfaktorische, intellektuelle Note, die ich versuche, auf ein Blatt Papier zu transkribieren. Ich beginne mit ein paar einfachen Rohstoffen, die der Seele, dem Skelett des Parfums, ihren Hauptakkord geben. Dann mache ich noch Dutzende mehr. Ein bisschen wie ein Musikkomponist, der eine Symphonie im Sinn hat, die er versucht, über Partituren zu schreiben. Dann gebe ich meine Formel am Computer ein und eine Probe wird im Labor entnommen."

Braucht es denn von dieser ersten Formel ausgehend noch viele weitere Tests?

M-A. C.: "Hunderte! Nach jeder olfaktorischen Sitzung wird die Formel geändert. Dann fühlen wir. Dann vergleichen wir. Und wir tun es immer wieder, immer und immer wieder. Die Kreation eines Duftes erfordert viel Überlegung im Vorfeld. Und eine Menge Testarbeit, in Flaschen, auf der Haut, allein, mit anderen. Laut Hirnspezialisten entwickeln diejenigen, die ihre Nasen täglich benutzen, d. h. Önologen und Parfümeure, sehr spezifische Gehirnkapazitäten.

Verabschieden sich die Parfümeure wohlmöglich am Ende ganz von den Pflanzen?

M-A. C.: "Einige, ja, aber nicht ich! Bevor ich 2002 das "Parfum d'empire" gründete, arbeitete ich lange Zeit in einem Forschungslabor, das sich mit der Analyse von Parfümpflanzen und deren Extraktionsmethoden beschäftigte. Und ich machte auch einen Abstecher zur Aromatherapie. Ich habe dieses intime Wissen über die natürliche Pflanze. Seit ich ein Kind war, ist der Duft von Pflanzen das, was mich fasziniert, was ich mag, was mich zum Schwingen bringt."

Von Stéphane Béchaux

Mehr sehen