Alles Wissenswerte über den französischen Jakobsweg in 5 Minuten

Inspiration

SpiritualitätNatur und Outdoor Aktivitäten

Wanderer auf dem Jakobsweg
© ACIR JJ Gelbart - Wanderer auf dem Jakobsweg

Lesezeit: 0 MinVeröffentlicht am 30 Juli 2018

Sie möchten die menschliche und spirituelle Erfahrung einer Pilgerreise machen? Das trifft sich gut, denn Frankreich begeht in diesem Jahr das 20-jährige Jubiläum der Aufnahme der französischen Jakobswege in das UNESCO Weltkulturerbe. Doch bevor Sie zum Pilgerstab greifen, nehmen Sie sich fünf Minuten Zeit, um Ihre Pilgerroute vorzubereiten - ganz gleich ob Sie in der Auvergne, in Okzitanien, in den Hauts-de-France oder in der Normandie starten.

Pilgerausrüstung

Jeder Jakobspilger, der etwas auf sich hält, besitzt einen Pilgerstab aus Holz mit einer kugelförmigen Verdickung am oberen Ende. Die Tradition dieses sogenannten „Jakobsstabes“ geht direkt auf den Heiligen Jakob zurück. Obwohl es heutzutage modernere (und auch leichtere) Ausführungen davon gibt, so existieren nach wie vor auch naturgetreue und handwerklich angefertigte Modelle.

Alle Wege führen nach Santiago - oder beinahe!

Vézelay im Burgund ist der Ausgangspunkt der Wanderroute "Via Lemovicensis", auch unter dem Namen "Voie de Vézelay" bekannt.
© ACIR JJ Gelbart - Vézelay im Burgund ist der Ausgangspunkt der Wanderroute "Via Lemovicensis", auch unter dem Namen "Voie de Vézelay" bekannt.

Jetzt, wo Sie gut ausgerüstet sind, brauchen Sie nur noch Ihre Pilgerroute zu wählen. In Frankreich gibt es vier Hauptrouten, die alle zum spanischen Wallfahrtsort Santiago de Compostela führen. Ausgangspunkt ist dabei jeweils ein bedeutendes religiöses Heiligtum: die Abtei Saint-Martin de Tours, die Basilika Sainte-Marie-Madeleine in Vézelay, die Kathedrale Notre-Dame von Le Puy-en-Velay oder die ehemalige Abteikirche Saint-Gilles-du-Gard. An der französisch-spanischen Grenze verschmelzen die vier Routen zu einem einzigen Weg bis Santiago.

Verstreutes Kulturerbe

Sie möchten die ausgetretenen Wege verlassen? Im Unterschied zum eher homogenen spanischen Abschnitt verbinden die französischen Jakobswege 80 historische Sehenswürdigkeiten und Orte von architektonischer Bedeutung miteinander. Die meisten davon gibt es in den Regionen Okzitanien und Nouvelle-Aquitaine. Natürlich besteht aber auch die Möglichkeit, den Spuren der Pilger zum Mont-Saint-Michel in der Normandie oder zum Tour Saint-Jacques in Paris zu folgen bzw. die Kathedrale von Amiens in der Region Hauts-de-France zu besuchen.

Romanisch oder gotisch?

Die Kirche Saine-Foy de Concques ist ein Meisterwerk der romanischen Kunst in Südfrankreich.
© ACIR Compostelle JJ Gelbart - Die Kirche Saine-Foy de Concques ist ein Meisterwerk der romanischen Kunst in Südfrankreich.

Abgesehen vom spirituellen Aspekt, bieten die verschiedenen Jakobswege auch einen beeindruckenden Querschnitt der mittelalterlichen Architektur, angefangen bei den Kirchen und Abteien, die die vier Routen säumen. Liebhaber der Romanik werden von den Kirchen Sainte-Foy in Conques, Notre-Dame-du-Port in Clermont-Ferrand oder der Basilika Saint-Sernin in Toulouse begeistert sein. Die Kathedralen von Amiens und Bourges dagegen sind würdige Vertreter der gotischen Kunst.

(Nicht immer) echte Reliquien

Auf dem Weg begegnet der Pilger einer ganzen Fülle von Reliquien, wie z.B. dem „Schweißtuch Christi“ in der Abtei von Cadouin in der Region Nouvelle-Aquitaine. Dieses als heilig betrachtete Tuch soll das Haupt Jesu im Grab umhüllt haben. Dank dieser Reliquie der Passion Christi erlangte die Abtei von Cadouin großes Ansehen sowie wirtschaftlichen Reichtum. 1934 fand diese Entwicklung ein jähes Ende: Wissenschaftliche Untersuchungen ergaben, dass es sich bei der Reliquie um ein im 11. Jh. in Ägypten hergestelltes Tuch handelt, das demzufolge nie das Haupt Christi berühren hat können. Am Eingang zum Kreuzgang der Abtei ist noch heute eine Nachbildung davon zu bewundern.

Deckname: GR 65

Überquerung des Flusses Nive in Saint-Jean-Pied-de-Port
© JP Salmon ACIR Compostelle - Überquerung des Flusses Nive in Saint-Jean-Pied-de-Port

Der Jakobsweg ist auch ein sportliches Abenteuer mit nicht weniger als 5.500 Kilometern ausgewiesenen Wanderwegen, die in Frankreich besser unter dem Namen „GR 65“ bekannt sind. Der Hauptweg, die „Route du Puy“ verläuft über Podiensis. Er beginnt in Genf in der Schweiz, durchquert 13 französische Departements und endet in Saint-Jean-Pied-de-Port im Baskenland. Diese rund 1.100 Kilometer lange Strecke führt durch abwechslungsreiche Landschaftstypen. Angefangen bei den Schweizer Wiesen und Wäldern geht es vorbei an den Vulkanen der Auvergne bis hin zu den verschneiten Gipfeln der Pyrenäen

Von Constance Dive